Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Was Parkassistenten noch nicht alleine können

Tücken der Technik Was Parkassistenten noch nicht alleine können

Parkassistenten erhöhen den Komfort beim Einparken und übernehmen zum Teil sogar schon das Lenken. Wie gut funktioniert die Technologie und welche Schwächen hat sie?

Voriger Artikel
E-Zapfsäulen: Soweit der Strom reicht
Nächster Artikel
Unterwegs im Sturm: Was Autofahrer wissen müssen

Ein Parkassistent steigert den Komfort beim Einparken. Die Technologie hat aber auch Schwächen.

Quelle: Jaguar/Land Rover

Berlin. Es klingt so gut: Parkassistenten in Fahrzeugen sollen das Einparken einfacher machen. Doch ganz verlassen darf man sich auf ihre Signale und Aktionen noch nicht. Siegfried Brockmann von der Unfallforschung der Versicherer (UDV) verweist auf entsprechende Test-Ergebnisse.

So sind plötzlich auftauchende Passanten hinter dem Fahrzeug oder auch querender Verkehr ein Problem für die Technologie. Ein Überblick weiterer Punkte, die man beim Fahren mit Parkassistenten im Auge behalten sollte:

- PARKPIEPSER: Ultraschallsensoren hinten und teils auch vorne am Auto schlagen Alarm, wenn es sich einem Hindernis nähert. Allerdings wird dabei nicht die Fahrgeschwindigkeit berücksichtigt. Das hat zur Folge, dass der Alarm beim forschen Ausparken häufig zu spät kommt.

- RÜCKFAHRKAMERA: Kameras zeigen besser an, was hinter dem Auto und damit hinter dem Fahrer geschieht. Doch Tests zeigen, dass nicht bei jedem Modell eine gute Übersicht gegeben ist - vor allem, wenn auf dem Bildschirm auch noch Zusatzinformationen wie Fahr- und Lenklinien eingeblendet werden. Eine Lösung kann die Funktion "Top View" mancher Kameras sein, die eine Rundumsicht ermöglicht und Abstände zu Hindernissen besser kenntlich macht.

- HALBAUTOMATISCHE PARKSYSTEME: Hier bedient der Fahrer noch das Gas- und Bremspedal, aber der Wagen lenkt. Laut Unfallforschung der Versicherer werden diese Systeme als nicht optimal eingestuft. Denn ihre Auswahl der Parklücken ist unzuverlässig, und sie müssen viel rangieren. Beachten müssen Autofahrer: Bei Tests kam es zu Kollisionen, da die Fahrer dem System zu sehr vertrauten und zu schnell fuhren.

- VOLLAUTOMATISCHE SYSTEME: Hier übernimmt das Auto den kompletten Parkvorgang. Aber der Fahrer muss immer noch das Geschehen im Auge haben. In der Praxis tauchten auch hier Schwachstellen auf: Das System erkennt zum Beispiel zwei oder mehrere nebeneinander liegende Parklücken nicht. Das Einparken kann auch sehr lange dauern, was bei hohem Verkehrsaufkommen andere Fahrer natürlich stört.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Aktuelles
723 000 Staus
Die Staus aus dem Jahr 2017 ergeben der ADAC-Staubilanz zufolge eine Gesamtlänge von 1,45 Millionen Kilometer.

Immer mehr und immer länger - so viele Staus wie im letzten Jahr gab es nie zuvor. Außerdem waren sie länger als in den vorhergehenden Jahren.

mehr
Ergonomie und Komfort
Autsch: Nach vielen Kilometern ohne richtige Bewegung tut so manchem Autofahrer der Rücken weh. Experten raten daher vorbeugend zu regelmäßigen Pausen mit Gymnastik auf dem Parkplatz.

Richtig sitzen - das ist vor allem im Auto eine Frage der Rückengesundheit. Immer mehr Hersteller bieten entsprechende Ergo-Sitze an. Im Zuge des automatisierten Fahrens sollen sie sogar intelligent werden.

mehr
Cannabis-Patienten
Nach derzeitiger Rechtslage dürfen Cannabis-Patienten Auto fahren, wenn sie sich das selbst zutrauen und keine Ausfallerscheinungen haben.

Seit dem vergangenen Jahr können Ärzte Patienten bei schwerwiegenden Erkrankungen Cannabis verordnen. Dürfen diese Menschen Auto fahren? Darüber diskutiert der Verkehrsgerichtstag.

mehr
Alle in einem
Mitfahren und sparen: Wer auf Fahrgemeinschaften setzt, kann Geld sparen, sollte aber auch ein paar Dinge beachten.

Fahrgemeinschaften sind eine gute Sache für die Umwelt und für den Geldbeutel. Doch wie finden sich diese? Und was ist im Vorfeld zu beachten, damit es mit den Mitfahrern klappt?

mehr
Geräte im TÜV-Test
Nur professionelle Alkoholtester, wie sie etwa die Polizei verwendet, liefern verlässliche Angaben. Von der privaten Nutzung von Billiggeräten raten Experten ab.

Mal schnell in den mitgebrachten Alkoholtester blasen und rausfinden, ob man nach ein paar Drinks auf der Party noch fahren darf? Experten vom TÜV haben nun überprüft, wie verlässlich solche Alkoholtestgeräte sind.

mehr
Paragraf 142
Ein Zettel an der Windschutzscheibe genügt nicht. Auch wer nach einem Rempler eine Nachricht hinterlässt, begeht Unfallflucht.

Ein Zettel an der Windschutzscheibe reicht nicht. Wer einen Verkehrsunfall verursacht, muss auch nach Blechschäden die Polizei rufen und warten. Wer das nicht tut, begeht Fahrerflucht und damit eine Straftat. Experten halten die Regelung für überholt.

mehr
Abgasaffäre
Nachdem das Kraftfahrt-Bundesamt bei mehreren Dieselmodellen mit der Abgasnorm 6 «unzulässige Abschaltvorrichtungen» festgestellt hat, muss Audi fast 130 000 Fahrzeuge umrüsten.

Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um umzulässige Abschaltvorrichtungen.

mehr
Unangepasste Geschwindigkeit
Die Zahl der Unfälle mit Pedelecs ist im vergangenen Jahr gestiegen. Oft wird die Geschwindigkeit unterschätzt, vermuten Experten.

E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.

mehr