Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Heizung auf Frostschutz schützt nicht vor dem Einfrieren

Wasserschäden vermeiden Heizung auf Frostschutz schützt nicht vor dem Einfrieren

Wenn man im Winter für ein paar Tage verreist, sollten die Räume in der Wohnung ausreichend beheizt sein. Dabei reicht es oft nicht, seine Heizung nur auf das Frostsymbol zu stellen.

Voriger Artikel
Wasserfälle als Vorbild: Neue Stilrichtung bei Armaturen
Nächster Artikel
Was hinter gängigen Codes in Wohnungsanzeigen steckt

Durch Frosteinwirkung kann sich der Druck auf Wasserleitungen so erhöhen, dass diese platzen.

Quelle: www.ifs-ev.org/dpa-tmn

Kiel. Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt besteht die Gefahr, dass Wasserleitungen platzen. Die Folge können

Wasserschäden sein, warnt das Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung.

Die Räume sollten immer ausreichend beheizt sein. Fährt jemand weg, reicht es oft nicht, die Heizung auf das Frostsymbol zu stellen.

Bei längerer Abwesenheit sollte man zusätzlich die wasserführenden Leitungen vollständig entleeren und trockenblasen - das gilt auch für Außenwasserhähne und deren Zuleitungen. Denn durch

Frost kann in Trinkwasser- und Heizungsinstallationen der Druck stark ansteigen. Zusätzlich ist empfehlenswert, dass eine vertraute Person ab und an bei der Immobilie vorbei schaut und die Beheizungen kontrolliert.

Leerstehende Immobilien sind besonders gefährdet. Ausreichend beheizen sollte man in der Frostperiode aber auch Dachböden oder einzelne Zimmer, die etwa nach dem Auszug der Kinder selten genutzt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Aktuelles