Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Mietrechts-Tipps Beschwerden wegen Kinderlärm genau beschreiben
Mehr Bauen & Wohnen Mietrechts-Tipps Beschwerden wegen Kinderlärm genau beschreiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 27.12.2017
Bei wiederkehrenden Belästigungen durch spielende Kinder bedürfe es zumindest einer Beschreibung, so das Gericht. Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa
Berlin

Kinderlärm kann die Nerven strapazieren - und zwar nicht nur die der Eltern, sondern insbesondere auch die der Nachbarn. Beschwerden gegen etwaige Lärmbelästigungen müssen allerdings auch begründet werden, wie eine Entscheidung des Landgerichts Berlin zeigt (Az.: 67 S 178/17).

Notwendig ist zumindest eine Beschreibung, aus der sich ergibt, um welche Art von Beeinträchtigung es geht und zu welchen Zeiten sie auftritt, so die die Zeitschrift "Das Grundeigentum" (Nr. 22/2017) des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin.

In dem verhandelten Fall hatte eine Mieterin Ansprüche auf Rückzahlung von zu viel gezahlter Miete geltend gemacht. Sie wollte zudem eine Mietminderung wegen der Lärmbelästigung durch spielende Kinder feststellen lassen und den Vermieter dazu bringen, die Lärmbelästigung abzustellen. Zudem beschwerte sie sich über die stete Gefahr einer Beschädigung ihrer Fensterscheibe im Wohnzimmer durch unachtsam geschossene Fußbälle.

Vor Gericht hatte die Mieterin keinen Erfolg. Schon das Amtsgericht als erste Instanz hatte sie darauf hingewiesen, dass es keine Beschreibung der Lärmbelästigung gibt. Weder der zeitliche Rahmen, die Anzahl oder das Alter der Kinder noch die Art des Spiels seien ansatzweise dargelegt worden. Das war auch dem Landgericht zu wenig. Bei wiederkehrenden Belästigungen bedürfe es zumindest einer Beschreibung. Diesen Anforderungen werde die Klage nicht gerecht.

dpa

Nicht immer verstehen sich die Bewohner eines Mehrfamilienhauses gut. Kommt es zu Streitigkeiten, sollten diese ein bestimmtes Maß nicht überschreiten. Denn wer seine Nachbarn heftig bedroht, ist unter Umständen am Ende seine Wohnung los.

26.12.2017

Die Mülltonnen möchte kein Mieter gerne vor der Nase haben. Allerdings müssen Mieter mitunter den Anblick doch ertragen. Geht von dem Standort keine erhebliche Belästigung aus, sind die Mülltonnen kein Grund für eine Mietminderung.

22.12.2017

Keine Frage: Kinder können laut sein. Nachbarn leiden unter diesem Lärm mitunter. Doch sie müssen nicht alles ertragen. Denn nach Ansicht des Bundesgerichtshofs gibt es Grenzen. Das gilt auch für die Beweisführung. Ein Lärmprotokoll ist nicht in jedem Fall nötig.

21.12.2017