Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Leserbriefe Grundschulen unbedingt erhalten!
Mehr Meinung Leserbriefe Grundschulen unbedingt erhalten!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:18 12.02.2019

Die Diskussion wurde von allen Parteien und von den anwesenden Bürgern mit großer Leidenschaft geführt. Zurecht, denn es gibt für Rintelns Kommunalpolitik kaum ein wichtigeres Thema als die Zukunft der städtischen – und der dörflichen – Grundschulen. Zwar ging es bei der Ortsratssitzung nur um die Schulsituation in Exten, aber es stimmt, letztlich steckt dahinter eine weitergehende kommunalpolitische Frage: Wie bekommen wir unsere Grundschulen bei veränderten räumlichen und pädagogischen Anforderungen durch den Ganztagsbetrieb und die Inklusion fit für die Zukunft?

Bereits im Mai letzten Jahres hatte Bürgermeister Thomas Priemer in der Presse infrage gestellt, ob eine inklusive Umgestaltung der Grundschulen Süd und Exten „überhaupt machbar“ sei. Auch einen (gemeinsamen?) Schulneubau hatte er nicht ausgeschlossen.

Diese Aussagen sehen wir als CDU Exten sehr kritisch. Aus unserer Sicht sollte die Rintelner Schulpolitik darauf hinarbeiten, dass die vorhandenen Grundschulstandorte unbedingt erhalten und gestärkt werden. Denn eine Zusammenlegung von Grundschulen ist aus pädagogischer Sicht und aus Gründen der Dorfentwicklung sehr fragwürdig.

Erstens benötigen Kinder keine großen Schulzentren, in denen sie sich überfordert und schlimmstenfalls verloren fühlen. Sie benötigen ein überschaubares und vertrautes Umfeld, das möglichst nah am eigenen Wohnort ist („Kurze Wege für kurze Beine“). Und zweitens sind Dorfschulen sehr wichtig, um junge Familien zu überzeugen, nicht nur in die Kernstadt, sondern auch in die Ortsteile zu ziehen. Aus diesen Gründen hat jede einzelne Grundschule im Stadtgebiet eine Existenzberechtigung und wir begrüßen es sehr, dass zukünftig auch in Steinbergen wieder Kinder unterrichtet werden können.

Die Rintelner Grundschulstandorte zu erhalten und bedarfsgerecht auszubauen würde viel Geld kosten, da hat der Bürgermeister recht. Mit Blick auf den möglichen Bau einer neuen Stadthalle für bis zu zehn Millionen Euro stellt sich daher umso zwingender die Frage, wo die Kommunalpolitik ihre Prioritäten setzen will.

Dr. Joachim v. Meien

Detlev v. Meien

CDU Exten