Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Leserbriefe Keine Schikane
Mehr Meinung Leserbriefe Keine Schikane
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 12.08.2016
Anzeige

Mit der Wegeunfähigkeit kann es dann ja nicht so weit her gewesen sein. Schließlich geht es hierbei um die Bereitstellung öffentlicher Mittel, also auch derer, die ich sehr gerne zur hierfür zur Verfügung gestellt habe, zum Bestreiten Ihres Lebensunterhalts.
Um nicht missverstanden zu werden: Selbstverständlich haben Sie das gute Recht, einzukaufen und Geld am Bankautomaten abzuheben, aber das muss nun nicht gerade in Köln und Lörrach sein, gerade dann, wenn eine Wegeunfähigkeit vorliegt. Im Übrigen scheinen die Geldsorgen ja nicht so schlimm gewesen zu sein, oder wie sind Sie nach Köln und Lörrach gekommen?
Holger Neumann
Bückeburg

Leserbriefe Zum Artikel „Steuerkonzept: SPD setzt sich von der CDU ab“ vom 10. August. - Falsch informiert

Im Artikel ist die Rede von einem Spitzensteuersatz von 42 Prozent in Deutschland. Diese Aussage ist falsch. Vielleicht lernen die Politiker, egal welcher Partei einmal, sich vorher zu informieren, bevor sie reden.

12.08.2016
Leserbriefe Zum Artikel „Behörde erteilt Auflagen für Asphaltmischwerk“ vom 11. August. - Mischwerk: Weitere Messungen erforderlich

Es scheint ja nun so zu sein, dass bezüglich der Wasserbilanz die Wasserbehörde des Landkreises alles im Griff und geregelt hat. Insoweit ist das Zitat „... es sei primär wichtig, dass kein Wasser mehr unkontrolliert vom Gelände fließt.“ (BI-Vorstand in den SN) nachvollziehbar – wenngleich überraschend: Wenn kein Wasser mehr unbehandelt das Betriebsgelände verlässt und alle Schadstoffe betriebszuständig zurückgehalten werden, dann ist ja alles in Ordnung bei Fa. Ahrens (also wie bei jeder beliebigen Tankstelle in Stadthagen) und Jan-Philipp Becks Forderung nach enger Kontrolle dieses Betriebes könnte sich erübrigen.

12.08.2016
Leserbriefe Zur Berichterstattung über die Schließung des Kreißsaals in Stadthagen. - Entscheidung gegen Kreißsaal in Stadthagen nicht nachvollziehbar

Unsere beiden Kinder, das letzte erst vor zwei Wochen, bekam meine Frau im Kreiskrankenhaus Stadthagen. Von der Betreuung, der Kompetenz und Freundlichkeit der Hebammen, Ärztinnen und Kinderschwestern, sowie der angenehmen und großräumigen Ausstattung der Räumlichkeiten waren wir sehr angetan. Dass die Geburtshilfe dort nun vorzeitig schließen soll, ist mir aus mehreren Gründen völlig unverständlich.

12.08.2016
Anzeige