Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Keine Sonderrechte für das Fürstliche Forstamt!

Zum Leserbrief von Christian Schulte vom 19. Juli Keine Sonderrechte für das Fürstliche Forstamt!

Sehr geehrter Herr Schulte, ein Anruf bei der von Ihnen erwähnten Unteren Naturschutzbehörde (UNB) in Stadthagen hätte diese Fehleinschätzung schnell aufgeklärt und Herrn Matthaei, Förster beim Fürstlichen Forstamt, bösen Frust erspart. Waldgebiete sind von dem Baumfällverbot zwischen März und September ausdrücklich ausgenommen. Das ist geltendes Recht, nachzulesen im Bundesnaturschutzgesetz.

Voriger Artikel
Schäbiges Spiel mit Ängsten
Nächster Artikel
Naturschutz nur Vorwand zur Gängelung von Hundebesitzern

Auch wir Naturschützer müssen das respektieren, selbst wenn wir es vielleicht gern anders hätten. Schlimm, dass gerade Herr Matthaei immer wieder solchen Vorwürfen ausgesetzt ist. Seit Langem ist er für den Nabu der Garant dafür, dass unausweichliche forstliche Maßnahmen naturverträglich umgesetzt werden – aus meiner Sicht ein Glücksfall für die ganze Region!

Unberührter Wald ist im Landkreis Schaumburg aus verschiedenen Gründen eine Illusion und braune Blätter an abgestorbenen Zweigen sind Nahrung für Bodentiere, auch im Sommer. Zugegeben, um zu sehen, dass ein unaufgeräumter Wald ein guter Wald sein kann, braucht man gewisse Sachkenntnis. Gern zeigen wir vom Nabu dies vor Ort jedem, der offen dafür ist und der es genauer wissen möchte, auch Ihnen lieber Herr Schulte. Kostenlos!

Von Maria Rollinger, Vorsitzende im Nabu, Kreisverband Schaumburg

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Sagen Sie Ihre Meinung – Schicken Sie Ihren Leserbrief bequem via Internet über unser Online-Formular. mehr