Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Leserbriefe Nicht zu wählen, trifft den Falschen
Mehr Meinung Leserbriefe Nicht zu wählen, trifft den Falschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:55 31.08.2018
Anzeige

Offensichtlich sind die Kreistagsfraktionen und Parteien mit der Arbeit und dem Engagement des Amtsinhabers Jörg Farr im Kern so zufrieden, dass sie auf die Aufstellung eines eigenen Kandidaten verzichtet haben, übrigens, wie zu hören war, nach ausführlicher intensiver Diskussion und entsprechender parteiinterner (demokratischer) Abstimmung.

Man kann nicht ausschließen, dass mit dem Fehlen eines Gegenkandidaten die Lust, wählen zu gehen, abnimmt. Eine geringe Wahlbeteiligung würde allerdings ausgerechnet den Amtsinhaber Farr treffen, dessen gute Arbeit von den Fraktionen – und der heimischen Bevölkerung – anerkannt wird. Er selbst hat diese Situation auch nicht zu verantworten, allenfalls mittelbar durch seine solide Amtsführung. Schließlich kann er auch nicht bei den anderen Fraktionen betteln gehen, doch ja einen eigenen Kandidaten aufzustellen, damit er selbst gegenüber seinen Mitbewerbern ein gutes Wahlergebnis einfahren kann.

In Niedersachsen hat es bei Landratswahlen mehrfach vergleichbare Situationen gegeben, ohne dass dies ernsthaft als Mangel an Demokratie gewertet wurde. Die Überlegungen und Motive der Parteien und Fraktionen sind ähnlich und auch nachvollziehbar: Warum einen eigenen Kandidaten aufstellen, der erkennbar keine Chance hat und letztlich von der eigenen Partei „verheizt“ wird? Und warum in einem Wahlkampf künstlich Konflikte heraufbeschwören, die in dieser scharfen Form nicht vorhanden sind? Dem Amtsinhaber Farr ist trotz der ungewöhnlichen Konstellation eine hohe Wahlbeteiligung zu wünschen, die seine anerkanntermaßen herausragenden Leistungen für den Landkreis Schaumburg spiegelt. Also: Warum nicht zur Wahl gehen?!

Dr. Klaus-Henning Lemme, Oberkreisdirektor a.D., Bückeburg

Anzeige