Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Leserbriefe Ursachen liegen bei der Landesregierung
Mehr Meinung Leserbriefe Ursachen liegen bei der Landesregierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:18 12.02.2019

Ansprechpartner für Unterrichtsausfall ist die Landesregierung. Diese ist verantwortlich für die katastrophale Situation. Bei einer Unterrichtsversorgung um die 90 Prozent an den Gesamtschulen im Landkreis kann eben nicht 100 Prozent des Unterrichts stattfinden.

Diese Situation wird sich leider in absehbarer Zeit auch nicht bessern, denn die Missstände, die sich seit über 20 Jahren abzeichnen, wurden von allen Landesregierungen ignoriert. Die Personalpolitik (keine Einstellungen) der achtziger und neunziger Jahre hat die jetzt klaffende Lücke verursacht. Zu dieser Zeit hat man außerdem die Zahl der Ausbildungsplätze für Lehrer radikal zurückgefahren (Schließung von Ausbildungsseminaren und Universitätsstandorten). Auch die Besoldungspolitik des Landes Niedersachsen ist nicht dazu angetan, geeignete Bewerber hier zu halten. Seit 20 Jahren bleibt die Besoldung hinter den Tarifabschlüssen der Wirtschaft und des Öffentlichen Dienstes zurück.

Ein weiteres Problem für den ländlichen Raum ist die Schulautonomie. Früher wurde die Stellenvergabe zentral gesteuert, heute können sich die Lehrer die Stellen aussuchen. Bei zu wenigen Bewerbern bedeutet das, dass die Ballungsräume deutlich besser versorgt werden als die ländlichen Regionen. Die Attraktivität der Gesamtschulen in Schaumburg leidet aus Sicht der Bewerber außerdem darunter, dass es im Kreis nur eine IGS mit Oberstufe gibt.

Bei der zukünftigen Berichterstattung bitte ich darum, etwas fairer mit den Schulleitungen umzugehen. Ein Schulleiter ist zu vergleichen mit einem Abteilungsleiter in einem Wirtschaftsunternehmen. Wenn ein Abteilungsleiter eines Großunternehmens keine Interna der Firma preisgeben würde, würden Sie sicher nicht schreiben, dass er keine Auskunft geben „wolle“. Auch für Schulleiter hätten derartige Auskünfte dienstrechtliche Konsequenzen. Lutz Müller

Personalrat IGS Rodenberg