Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aktuelles So funktioniert der Quereinstieg in die Pflege
Mehr Studium & Beruf Aktuelles So funktioniert der Quereinstieg in die Pflege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 25.04.2018
Pflegefachkräfte müssen eine zwei- bis dreijährige Ausbildung an einer Fachschule absolvieren, alternativ gibt es auch berufsbegleitende Kurse. Quelle: Holger Hollemann
Anzeige
Berlin

Die Kranken- und Altenpflege sucht händeringend nach Verstärkung. Wer sich für den Job interessiert, hat daher gute Chancen auf eine Stelle - auch als Quereinsteiger. Drei Fragen und Antworten für Karrierewechsler in Richtung Pflege:

Welche Möglichkeiten gibt es in der Pflege für Quereinsteiger?

Das kommt auf den angepeilten Job an: Wer Hilfskraft werden will, kann in der Regel schnell und unkompliziert in den Pflegeberuf wechseln. Eine Begrenzung oder Formalien für den Zugang gibt es da nicht, erklärt Oliver Zobel vom Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin. Entscheidend seien die soziale und menschliche Kompetenz, nicht der Ausbildungsabschluss. Bei Fachkräften sieht das anders aus: Sie brauchen eine richtige Ausbildung.

Wie funktioniert der Wechsel?

Hilfskräfte brauchen in der Regel nur eine Basisqualifikation, die sie bei verschiedenen Bildungswerken und -einrichtungen erwerben können. Fachkräfte müssen den regulären Ausbildungsweg gehen - also Vollzeit in zwei bis drei Jahren an einer Fachschule, alternativ gibt es auch berufsbegleitende Kurse. Spezifische Förderprogramme und Umschulungs-Angebote für den Quereinstieg in die Pflege existieren aber kaum, so Zobel.

Welche Arbeitsbedingungen erwarten Quereinsteiger?

In der Altenpflege liegt das Basiseinkommen nach Angaben des Wohlfahrtverbands bei 2300 bis 2700 Euro, in der Krankenpflege sind es etwa 30 Prozent mehr. Gut Qualifizierte und Berufserfahrene können auch mehr verdienen. Die Arbeitszeiten sind je nach Job unterschiedlich: Im ambulanten Bereich zum Beispiel geht es meist ohne Nacht- und Wochenendarbeit. Teilzeitbeschäftigung ist allerdings eher die Regel als die Ausnahme - unter anderem, weil es morgens und abends oft am meisten zu tun gibt.

dpa

Mehr Zeit fürs Kind, einen Angehörigen pflegen oder einfach mehr Freizeit: die Gründe für eine Teilzeit sind vielfältig. Sie müssen dem Arbeitgeber auch nicht genannt werden. Es gibt aber andere Einschränkungen.

25.04.2018

Ratternde Presslufthämmer, vorbeirauschender Verkehr oder einfach nur ständige Telefonate im Großräumbüro. Für Lärm am Arbeitsplatz gibt es unterschiedliche Ursachen. Betroffene sollten sich selbst schützen und sich beim Messen der Lärmwerte nicht auf Apps verlassen.

25.04.2018

Die Abkürzung ist unhandlich, die Inhalte unübersichtlich: Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung sorgt nicht nur wegen ihres Namens für Verwirrung. Für Selbstständige bedeutet das neue Gesetz zwar etwas Arbeit - vor allem dürfen sie sich aber nicht verunsichern lassen.

24.04.2018
Anzeige