Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Aktuelles Sport und To-do-Liste: Besser abschalten vom Job
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Sport und To-do-Liste: Besser abschalten vom Job
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 20.05.2015
Joggen hilft beim Abschalten. Zusätzlich werden Stresshormone abgebaut. Quelle: Tobias Hase
Anzeige
Bielefeld

Doch es kann gelingen. Prof. Tim Hagemann, Arbeitspsychologe an der Fachhochschule der Diakonie Bielefeld, gibt Tipps:

To-do-Liste machen: Wer nach der Arbeit schwer abschalten kann, sollte sich zum Feierabend eine To-do-Liste für den nächsten Tag schreiben. Dann haben Mitarbeiter klarer vor Augen, was morgen ansteht, und sie haben weniger die Sorge, etwas zu vergessen, sagt Prof. Hagemann. Manchen schießen sonst zu Hause immer wieder Gedanken durch den Kopf, an was sie alles denken müssen. Außerdem führt die Planung dazu, dass Arbeitnehmer das Gefühl haben, den kommenden Tag ein Stück weit im Griff zu haben.

Rituale pflegen: Gut ist es, den Feierabend mit einem Ritual einzuläuten. Das können ganz verschiedene Routinen sein - eine halbe Stunde die Zeitung zu lesen, im Garten werkeln oder Musik hören. Das ist etwas, worauf sich Mitarbeiter schon tagsüber freuen können, eine Belohnung für den Tag. Außerdem hilft es, zur Ruhe zu kommen.

Sport treiben: Um Stresshormone abzubauen, hilft es am besten Sport zu treiben. Egal ob Mitarbeiter joggen gehen, Fahrrad fahren oder walken: Ein halbe Stunde an der frischen Luft zu sein, macht den Kopf am ehesten frei. Es hilft außerdem dabei, sich aus der gedanklichen Fixierung auf die Arbeit zu lösen.

Reden: Mit den größten Halt gibt es Menschen, wenn sie bei ihren Problemen Unterstützung erfahren, sagt Prof. Hagemann. Es ist deswegen gut, mit dem Partner oder mit Freunden über Probleme und Stress bei der Arbeit zu reden. Allerdings sollten Berufstätige es nicht übertreiben: Nach einer halben Stunde ist dann am besten Schluss. Sonst können es die anderen irgendwann nicht mehr hören.

dpa

Die Frauenquote hat noch nicht zu einer stärkeren Beteiligung von Frauen an wichtigen Unternehmensentscheidungen geführt. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Vereins Frauen in die Aufsichtsräte (Fidar).

19.05.2015

Drei von vier Deutschen (75 Prozent) sprechen sich dafür aus, an Schulen pflicht- oder wahlweise ein Unterrichtsfach "Benehmen" anzubieten. Das geht aus einer aktuellen YouGov-Umfrage hervor.

18.05.2015

Viele, die wegen einer Krankheit lange Zeit nicht arbeiten konnten, wissen nicht, dass sie einen Anspruch auf stufenweise Wiedereingliederung in den Job haben. Darauf weist der Arbeitsmediziner Christoph Oberlinner von der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin hin.

18.05.2015
Anzeige