Startseite SN
Volltextsuche über das Angebot:

Ocean of Time

im Interview mit Ocean of Time

Die Urformation Bird of Prey tourte bereits Mitte der 90er Jahre zusammen mit Rough Silk, Heavens Gate und The Land bis in die entegensten Winkel Deutschlands. Nach diversen Besetzungswechseln und der Umbenennung in Ocean of Time im Jahre 2005 ging es stetig bergauf mit der Schaumburger Hardrock-Band.

Voriger Artikel
Donkey Pilots

Nach dem 2012 erschienenen Album „...of longings and wishes...“ und ausgiebiger Clubtour, erscheint nun der zweite Longplayer „Fallen World“. Wir haben mit Band-Gründungsoberhaupt Frank Paul gesprochen.

Wie bist Du zur Musik gekommen?

Das fing eigentlich sehr früh an, als Kind. Meine ältere Schwester hat gesungen und Gitarre gespielt. Dann kauften meine Eltern ein Klavier. Nach ein paar Jahren Klavierunterricht war mir klar, eine Gitarre muss her. So nahm alles seinen Lauf. In der Schule ging es weiter mit Chorausbildung, Musicals, Musikabitur. Aus einer Schülerband entwickelte sich dann die erste Band „Bird of Prey“.

Gibt es eine Band oder einen Musiker der Dich inspiriert hat?

Oh, das sind eine Menge Einflüsse. Queen, Gary Moore, Van Halen, Accept, Iron Maiden, vor allem aber Scorpions und Journey, aber auch ABBA, Elton John, Beatles und in großem Maße Supertramp und Barclay James Harvest sind da auf jeden Fall auch zu nennen.

Wann und wo schreibst Du Deine Songtexte am liebsten?

Abends auf dem Sofa.

Was machst Du, wenn Du nicht im Proberaum abhängt?

Erst einmal einen Job. Dann noch Familie, Sport und Konzerte.

Welche Musik läuft bei Dir im CD-Player, außer Deine eigene?

Ich gehöre noch zu den Menschen, die sich die Musik als CD oder LP kaufen. Da sammelt sich über die Jahre so einiges an. Momentan läuft Foreigner Live. Sonst viel Rock, aber auch melodiöser Jazz und Klassik.

Was können die Fans auf Eurem neuen Album erwarten?

Das Album geht musikalisch den Weg weiter, den wir mit der ersten Cd begonnen haben. „Fallen world“, so der Titel der neuen Cd, ist Melodiöser Hard Rock pur. Die neue Cd ist druckvoller, straighter, ein wenig rauher. Es gibt stampfende Songs und schnelle Nummern, eine gefühlvolle Ballade und auch einen Coversong. Ich verspreche, dass es keinem langweilig wird. Das ganze in einem Digipack. Die CDs bekommt man bei unseren Konzerten, aber auch bei Amazon. Wer vorher mal reinhören möchte kann das auch bei Spotify und Co. machen.

Was gefällt Dir an Schaumburg?

Schaumburg, das heißt Heimat. Ich bin in Schaumburg geboren und habe immer hier gewohnt. Ich arbeite hier und fühle mich hier absolut wohl. Schaumburg, besser geht es nicht.

In welcher Szene-Location kann man Dich am Wochenende treffen?

Bei so vielen Terminen, die man durch Familie und Bands hat bleibt einem gar nicht mehr so viel Zeit für ausgiebige Züge durch die Gemeinde. Ich finde aber z.B. den ASB Bahnhof in Barsinghausen, das Kesselhaus in Lauenau, die Schraubbar in Bückeburg und den Dudelsack in Stadthagen richtig cool.

Neue Platte: Fallen World

Da ist es nun das langersehnte zweite Album und man kann sagen, dass sich das Warten wirklich gelohnt hat. Ocean of Time legen nochmal eine kräftige Schippe drauf. Und gleich der Opener und Titeltrack zeigt die stilistische Richtung: fette Gitarren und eine pumpende Rhythmussektion. Aber auch die weiteren Songs von Ballade bis hin zu Uptemponummern, brennen sich eindrucksvoll auf die „Festplatte“ des Hörers. Die Band beherrscht die Kunst, Hardrock mit allen Facetten und mit viel Melodie zu verfassen.

Voriger Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Facebook

M'era Luna 2017 in Hildesheim, Sonntag, Part I
Szene – Das Magazin

MCM Comic Con Hannover

©Rudi Keuntje