Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Kommentare
Kommentiert von der SN-Redaktion
Nicht im Sinne des Vereins

Ausgesprochen unzufrieden haben Mitglieder der SG Rodenberg auf eine Reihe von Beschlüssen des zuständigen Fachausschusses der Stadt reagiert. Gleich bei mehreren Anträgen erreichte der Verein nämlich nicht seine Ziele, beispielsweise die vollständige oder mindestens 50-prozentige Bezuschussung.

mehr
Ratspolitiker fordern erst ein Konzept

Die von der Stadtverwaltung angestrebte halbe Stelle für einen Integrationsbeauftragten wird es wohl so schnell nicht geben. Der Finanzausschuss hat nahezu einmütig empfohlen, erst ein Konzept für die Integrationsarbeit in Stadthagen zu erstellen und daraus abzuleiten, ob die Stelle erforderlich ist.

mehr
CDU vehement dagegen

Gegen die Stimmen der CDU hat der Finanzausschuss des Stadthäger Rates empfohlen, die Grundsteuer B um 50 Prozentpunkte anzuheben. Die Grundsteuer B gilt für bebaute Grundstücke. Bei der Grundsteuer A (für landwirtschaftliche Flächen) soll die Erhöhung auf 30 Prozentpunkte beschränkt werden.

mehr
Beschluss vertagt

Die Debatte um einen möglichen Integrationsbeauftragten, ist im Stadthäger Sozialausschuss gestartet und wird wohl noch länger Diskussionsthema bleiben. Die Gleichstellungsbeauftragte Günes Tezcan sprach sich für eine entsprechende Neubesetzung aus. Der Beschluss wurde jedoch vertagt.

mehr
Konkurrenz zum Wochenmarkt
Um dem Wochenmarkt keine Konkurrenz zu machen, will die Politik die Idee einer Markthalle nicht weiter verfolgen. foto: Archiv/rg

Krasse Ablehnung von fast allen Seiten erfahren hat der Vorstoß von Bürgermeister Oliver Theiß (parteilos) für eine Markthalle in Stadthagen. Eine solche sei mit Blick auf den Wochenmarkt nicht akzeptabel, hieß es von nahezu allen Fraktionen im Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Stadtmarketing.

mehr
Architekt erneut nicht zu erreichen + Kommentar

Der Kostenplan für das Projekt „Wohnen am Nordwall“ liegt inzwischen vor. Das vom Stuttgarter Architekturbüro Steimle entwickelte Konzept stößt beim potenziellen Bauträger, der Kreiswohnungsbaugesellschaft, jedoch erneut auf wenig Gegenliebe.

mehr
35,8 Millionen Euro

Mit überwältigender Mehrheit hat der Rat am Montag den städtischen Haushaltsplan 2016 verabschiedet. SPD/Grüne und CDU stimmten geschlossen für den Etat. Lediglich die Ratsmitglieder von WIR/FDP lehnten das Zahlenwerk wegen der Pläne für das Tropicana-Bewegungsbecken ab.

mehr
Acht Gruppen unter einem Dach + Kommentar
„Die gescheckte Kita“ hat die PLSW im Jahr 2012 eröffnet.gus

Die Samtgemeinde Nenndorf hat Verhandlungen mit der Paritätischen Lebenshilfe Schaumburg-Weserbergland (PLSW) aufgenommen, um dieser möglicherweise Bau und Trägerschaft der geplanten neuen Kindertagesstätte zu übertragen. Was mit dem Personal der Kindertagesstätte (Kita) Bahnhofstraße geschieht, ist noch offen.

mehr
Alternative für Fußgänger + Kommentar

Ein eigener Schulweg für acht Kinder – Bürgermeister Oliver Theiß ist die Sicherheit der Schüler An der Bergkette (Landstraße 447) trotz klammer Stadtkassen offenbar wichtig. Nachdem der Vorschlag eines Familienvaters von der Landesverkehrsbehörde abgelehnt wurde, nimmt sich der Verwaltungsschef nun der Sache an.

mehr
Harmonie im Bad Nenndorfer Rat + Kommentar
Die Damen spenden den Erlös des Basars dem Familiengarten der St.-Marien-Gemeinde.mig

Hätte sie nicht offiziell Ratssitzung geheißen, hätte die letzte Zusammenkunft der Stadtpolitiker in diesem Jahr auch gut als Weihnachtsfeier firmieren können: So harmonisch war das Miteinander der drei Fraktionen und der Verwaltung seit Jahren nicht.

mehr
Abschließende Ausschusssitzung mit Jugendlichen
Die Anlage in Lauenau – in kleinerer Form und mit Elementen für BMX-Fahrer – galt als Vorbild für die Planungen in Apelern.kle

Eine Skatebahn auf dem Gelände des maroden Spielplatzes hinter dem Apelerner Feuerwehrhaus wird es wohl nicht geben. In der jüngsten Sitzung des Sport-, Sozial- und Fremdenverkehrsausschusses haben die Ratsleute dem Vorhaben eine Absage erteilt.

mehr
Bauarbeiten kommen nicht in Gang
Die Herminenstraße ist längst dicht, die Arbeiten können beginnen – tun sie aber nicht. jcp

Wo sind sie denn nun, die Bagger und die Bauarbeiter? Die verlängerte Herminenstraße wird saniert. Zumindest ist dieser von der Industriestraße abzweigende Teil des Weges zum Stadthäger Tierheim bereits seit mehr als einer Woche gesperrt.

mehr
1 3

Sagen Sie Ihre Meinung – Schicken Sie Ihren Leserbrief bequem via Internet über unser Online-Formular. mehr