Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Leserbriefe
Zum Artikel „Von der Feuerwehr abgeguckt“ vom 12. Mai.

Nun hat also unser unermüdlicher Ratsherr Wolfgang Schiefer neben dem Schutz von Flora und Fauna auch eine Lanze für Kinder und Jugendliche gebrochen.

mehr
Zum Bericht „Reservisten attackieren von der Leyen“ vom 24. Mai.

Da ist sie wieder, die Dolchstoßlegende. Fast Hundert Jahre nach ihrem letzten Erscheinen ist sie wiederauferstanden: Die deutsche Wehr, aktiv in aller Welt, wird hinterrücks gemeuchelt – und zwar aus dem Inneren des Landes, in diesem Falle sogar aus dem Verteidigungsministerium, in persona Frau Ursula von der Leyen.

mehr
Zur Meldung „Mit Vorsicht“ vom 26. Mai.

Es ist in meinen Augen schon komisch, wenn ich lese, dass der Kanzlerkandidat der SPD, Martin Schulz, einen schwedischen Volvo fährt.

mehr
Zum Artikel „HGV will Lindhorst attraktiver machen“ vom 23. Mai.

Der Artikel war interessant zu lesen, zumal bei der Begehung das Erscheinungsbild des örtlichen Busbahnhofs im Bereich Schule außer Acht gelassen wurde.

mehr
Zur Berichterstattung über die Bezeichnung Alice Weidels als „Nazi-Schlampe“.

Man stell sich einmal vor, jemand würde unsere Bundeskanzlerin als CDU-Schlampe bezeichnen, weil er mit ihrer Flüchtlingspolitik nicht einverstanden ist, oder unseren Innenminister in einem „Gedicht“ einen „Ziegenficker“ nennen, der „sackdoof, feige und verklemmt“ sei, weil jener etwas gesagt oder getan hat, womit der Äußerer nicht übereinstimmt, und der darüber hinaus behauptet, der Innenminister schlage Mädchen, habe einen „kleinen Schwanz“, sei „schwul, pervers und verlaust“ und sei „eine dumme Sau mit Schrumpelklöten“.

mehr
Zu den Autotests „Biedermann und Brandstifter“ vom 29. April und „Der Straßenfeger“ vom 6. Mai

Vielen Dank für die Testberichte über diese alltagstauglichen Fahrzeuge. Beginnend mit dem 300-PS-Seat-Leon-Cupra-ST über den 649-PS-Cadillac-CTS-V schlage ich für die nächsten Berichte vor.

mehr
Zu dem Artikel „Trump feuert FBI-Chef“ vom 11. Mai

Kein Zweifel – es ist wahr, dass sich FBI-Chef James Comey sich mit seinem Vorgehen in der E-Mail-Affäre kein Ruhmesblatt ausgestellt hat, wenn er zunächst Wochen vor der Wahl verkündete, das FBI sehe keine schweren Verdachtsmomente gegen Hillary Clinton.

mehr
Zum Bericht „Angst vor hohem Getier“ vom 10. Mai

Mit einigem Erstaunen habe ich den Artikel gelesen. Auf dem Bild sind weder Heerschaaren von Fahrradfahrern noch Reitern zu sehen. Ich frage mich, wo wir leben, dass alles reglementiert werden muss. Wie wäre es mit gegenseitiger Rücksichtnahme?

mehr

Sagen Sie Ihre Meinung – Schicken Sie Ihren Leserbrief bequem via Internet über unser Online-Formular. mehr