Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 0 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Leserbriefe
Zum Bericht und Kommentar zur „Grundsteuerdiskussion in Stadthagen“ vom 16. Februar

50 Prozent der Kosten des Straßennachausbaus sollen über Mehreinnahmen bei der Grundsteuer finanziert werden. Dies erfordert, sehr knapp gerechnet, 20 Hebesatz-Punkte und 360.000 Euro pro Jahr. Die letzte Grundsteueranhebung erfolgte in Stadthagen 2012.

mehr
Zum Bericht „Aufwandsentschädigung Gemeinde Lindhorst“ vom 15. Februar

Super SPD! Lernfähigkeit gleich Null! Mit nicht einmal 20 Stimmen Vorsprung schaffte die SPD bei der letzten Kommunalwahl wieder die Mehrheit in der Gemeinde Lindhorst.

mehr
Zum Brand am 11. Februar in Stadthagen

Danke möchte ich als unmittelbarer Nachbar des Hauses, in dem der Brand ausgebrochen war, allen Feuerwehrkameraden, Rettungskräften des Roten Kreuzes und der Polizei sagen, die am Einsatz bei dem Großfeuer beteiligt waren.

mehr
Zum Bericht „Bauernregeln“ gegen Bauern vom 8. Februar

„Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich das Wetter oder es bleibt, wie es ist!“ Diesen Spruch kenne ich schon lange, und ich finde die Kampagne unserer Bundesumweltministerin irgendwie gut und humorvoll.

mehr
Zum Leitartikel „Flüchtlingskanzlerin, Abschiebekanzlerin“

Sehr geehrter Herr Wonka, Ihre Analyse des Argumentationsszenarios in der deutschen Parteienlandschaft teile ich uneingeschränkt.

mehr
Zu den Berichten über US-Präsident Donald Trump

Über die Eskapaden des Donald Trump sind sehr viele Menschen zurecht entsetzt. Trump ist aber kein Politiker im herkömmlichen Sinn, er ist lediglich in ein hohes politisches Amt gewählt worden.

mehr
Zum Artikel „WIR fordert Klarheit zu Gasbohrungen“ vom 4. Februar

Die geplante Gasbohrung in Lauenhagen beunruhigt offensichtlich viele Menschen in der Umgebung. Die WIR-Fraktion im Stadthäger Rat hat „Klarheit“ gefordert. Diese Forderung ist unbedingt zu unterstützen, denn Chancen und Risiken dieses Projekts sollten klar und verständlich dargestellt werden.

mehr
Zum Artikel „Stadt, Land, Frust“ im Wochenendmagazin „Sonntag“ vom 4./5. Februar

Als ich vor einiger Zeit einen Wissenschaftler zu Problemen im ländlichen Raum befragte, antwortete er mit einer Gegenfrage: „Du kommst doch aus Schaumburg?“ Mein Gegenüber aus Berlin klärte mich auf, dass meine Heimat eine „Übergangsregion“ sei. Mir kommt es hier trotzdem insgesamt eher ländlich vor.

mehr

Sagen Sie Ihre Meinung – Schicken Sie Ihren Leserbrief bequem via Internet über unser Online-Formular. mehr