Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
„Aha Effekt“ nicht nötig

Zum Bericht „Geteilter Eindruck – Lichtraum Projekt in der Stadtkirche“ vom 23. März. „Aha Effekt“ nicht nötig

Mit Erstaunen habe ich den Artikel „Geteilter Eindruck“ gelesen. Ich bin als Zuhörerin in diesem wunderbaren Konzert gewesen. Ich empfand die sanfte Lichtprojektion, welche mit Beginn des Konzertes unsere wunderschöne Orgel in ein neues Licht tauchte, sehr passend zu dem Konzert.

 Warum sollte ein „Aha Effekt“ geboten werden? Wir befanden uns nicht in einem Rock-Pop-Konzert, wo Licht und Lautstärke ein wesentlicher Teil von aufheizender Stimmung sind.

 Frau Polsner hat die Orgelpfeifen in mit senkrechten fortlaufenden Balken grafisch beleuchtet. Gesang und Licht, Orgel und Kirche strebten gemeinsam gen Himmel, fein ausbalanciert in digitaler moderner Kunst und klassischer Ausführung der Musik.

 Warum sollte man nach etwas „Greifbaren“ suchen, wo wir uns doch in einem unbegreiflichen Raum und in einer ebensolchen Musik befanden? Eine Ablenkung von der beeindruckenden Musik habe ich nicht empfunden, eher das Gegenteil. Während einer Chorpause stand die Lichtinstallation auch für sich allein, indem wellenförmige Lichtstreifen über der Orgel schwebten. Die Idee eines Meeres, in dem wir uns alle befinden, kam für mich auf. Die Ankündigung, dass sich die alte Architektur auflöst und mit neuen Augen betrachtet werden konnte, ist meiner Meinung nach eingehalten worden.

 Wir haben mit Frau Polsner im Anschluss an das Konzert noch persönlich gesprochen und es stellte sich heraus, dass sie sorgfältig auf Stimmhöhen, Pausen und Dirigat sekundengenau händisch eingegangen ist.

 Für mich stellt sich nach mehrmaligen Lesens des Artikels schon die Frage, wie lange war der Rezensent in der Stadtkirche, hat er wirklich das ganze Konzert besucht?

 Zusammenfassend war es ein beeindruckendes Konzert, sowohl von der präzisen stimmlichen Leistung des Ensembles unter dem Dirigat von Herrn Doormann als auch von der zarten Lichtinstallation von Frau Polsner. Vielleicht eine Bestätigung für den Kulturort Bückeburg?

Suse Potthoff, Bückeburg

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben