Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Au weia – harte Worte zum Sonnebrinkbad

Zum Artikel „Das Sonnenbrinkbad ist ein Skandal“ vom 30. Juni Au weia – harte Worte zum Sonnebrinkbad

Endlich meldet sich auch die EU zum Sonnenbrinkbad in Obernkirchen. Leider ist bislang aus Brüssel oftmals nicht viel Brauchbares gekommen. Ein Bad wird nie kostendeckend arbeiten können, wenn bezahlbare Eintrittspreise gefordert werden. Das tun auch die Bäder der Umgebung nicht.

Voriger Artikel
Jugendpark ist nicht bedürftig
Nächster Artikel
Geht man so mit dem letzten Willen eines Menschen um?

Ein Schwimmbad gehört eben wie auch die Kindergärten, Krippen, Horte, Sportplätze, Theater und so weiter zum Standard einer von den Bürgern gewünschten Infrastruktur.

Inwieweit die Nachbargemeinden bereit sind, sich an den Kosten des Bades zu beteiligen, ist hoffentlich eine baldige Verhandlungssache.

Alle Benutzer des Bades sind froh und dankbar, dass so viele Ehrenamtliche zur Unterhaltung des Sonnenbrinkbades beitragen. Gute Ratgeber sind nach wie vor zur Mitarbeit aufgefordert.

Ein „Ja“ zum Sonnenbrinkbad hat nichts mit politischer Feigheit zu tun, sondern ist ein wesentliches Freizeitangebot. Dem Rat der Stadt Obernkirchen ist durchaus die finanzielle Lage bekannt, aber auch, wie gesund schwimmen für jung bis alt ist.

Zum Wohl aller Gäste des schönen Sonnebrinkbades, um das uns viele beneiden, ist die dauerhafte Erhaltung anzustreben.

Adolf Neitsch aus Helpsen

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Sagen Sie Ihre Meinung – Schicken Sie Ihren Leserbrief bequem via Internet über unser Online-Formular. mehr