Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Frustrierende Verbindung zum Internet

Zum Bericht „Breitband verzögert sich“ vom 28. Dezember Frustrierende Verbindung zum Internet

Nicht erst seit der Sitzung am 13. Dezember des Rates der Gemeinde Apelern, sondern schon während der gesamten Ratsperiode 2011 bis 2016 schwelt in den Dörfern der Gemeinde Apelern der Unmut über die extrem mangelhafte Internetversorgung, die landkreisweit ihres Gleichen sucht.

Eine rückschauende Betrachtung lässt mehrere Gründe für diesen unerträglichen und zudem unhaltbaren Zustand gesellschaftlicher Grundversorgung vermuten. Liegt es am Verzicht der Rodenberger Samtgemeindeverwaltung, sich einst möglicherweise aus finanziellen Gründen an der landkreisweiten schriftlichen Bürgerbefragung zu beteiligen? Haben seinerzeit die verantwortlichen Kommunalpolitiker dem nicht entgegengewirkt?

Tatsache ist, dass auch die Gemeinden einen finanziellen Beitrag zu leisten haben. „Das wird unweigerlich zu Einsparungen in anderen Bereichen führen“, war im Frühjahr 2016 aus dem Rodenberger Rathaus vor dem Seniorenbeirat zu hören. Als Beispiel wurde in diesem Zusammenhang die Wegesanierung genannt (wichtiger als Internetversorgung?).

Eine weitere Ursache liegt in der Privatisierung der Grundversorgungsunternehmen, deren Handlungsmaxime sich in erster Linie an der Wirtschaftlichkeit eines jeden Projektes orientiert. Der Breitbandausbau in der Fläche mit einem vergleichsweise geringen Bevölkerungsanteil lohnt sich für die Unternehmen nicht. Der ländliche Raum wird abgehängt. Schüler, die in den Dörfern wohnen, können Aufgaben, die an die Internetnutzung gebunden sind, kaum oder nur mit großer Geduld beziehungsweise großem Aufwand erledigen.

Bewerbungen auf Ausbildungsberufe laufen heute vorrangig über das Internet. Die Aussichten, auf dem Dorf am heimischen Computer den Bewerbungsbogen reibungslos auszufüllen und abzusenden, sind frustrierend gering.

Ebenso frustrierend ist auch die in diesem Zusammenhang von den Versorgern empfohlene Internetverbindung über Funk. Längst nicht immer ist ein erfolgreicher Zugang gegeben. Besonders ärgerlich: Die Nutzer, die über Funk die Internetverbindung suchen, zahlen im Durchschnitt ein Mehrfaches von dem, was die Festnetznutzer zahlen.

Gerhard Hurek

Soldorf

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben