Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Gift aus der Luft

Zum Gastbeitrag von Olaf Tschimpke, „Rettet die Mücken“ vom 19. Juli Gift aus der Luft

Was passiert seit circa zwei Jahren in unserer Natur? Mücken, Grashüpfer, Schmetterlinge, Bienen, Hummeln – und selbst Fliegen – werden immer weniger. Ich bin seit etlichen Jahren Aquarianer. In meinen Regenfässern sind keine Mückenlarven mehr – ich habe damit jahrelang meine Zierfische gefüttert. Jetzt habe ich silberglänzende Partikel, die aussehen wie Aluminium in meinen Wasserfässern.

Voriger Artikel
Polemische Vorurteile gegen Holzbau
Nächster Artikel
So einfach ist Frau sein nicht

Malerische Landschaften zeichnen den Flecken aus. ano

Warum wird das Aussterben der Insekten auf die industrielle Landwirtschaft geschoben, die gab es schon lange vorher. Sehen Sie doch einfach mal in den Himmel. Was wird da abgesprüht? Seitdem sterben die Insekten und bald unser Leben: Es kommen unzählige Flugzeuge aus allen Richtungen, die Streifen hinter sich herziehen, welche nicht weggehen, sondern sichtbar immer breiter werden und nach unten sinken. Normale Kondensstreifen verschwinden nach circa 20 Sekunden. Was wird da für ein Material versprüht, wahrscheinlich Aluminiumpartikel mit irgendwelchen Giftstoffen. Die Insekten werden wohl dadurch vergiftet und nicht durch die Landwirtschaft.

Von Dietrich Walter aus Stadthagen

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Sagen Sie Ihre Meinung – Schicken Sie Ihren Leserbrief bequem via Internet über unser Online-Formular. mehr