Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Große Zweifel an behaupteter Bedrohung

Zum Thema des Tages „Zum Abschuss freigegeben“. vom 28. Oktober. Große Zweifel an behaupteter Bedrohung

Entsprechend der Darstellung im Artikel sollen Katzen ein hohes Risiko für frei lebende Tiere darstellen. Es ist ein natürliches Prinzip: Die größeren Tiere fressen die kleineren.

Nur ist das natürliche Gleichgewicht in einer Schieflage, vielfach fehlen die natürlichen Feinde. Für die angesprochenen Jungtiere gibt es sie mit Sicherheit auch, abgesehen von den Katzen.
Wie unterscheiden sich Hauskatzen von streunenden Katzen in der Feldmark? Auch eine Hauskatze könnte sich mal weiter als 300 Meter von der Ortschaft entfernen. Wie soll ein Halter hier eingreifen?

Häufig findet man in den Zeitungen oder an Pinnwänden in den Märkten Suchmeldungen für Katzen. Oft müssen Besitzer nach langer Zeit des Wartens und Hoffens einsehen: Mein geliebtes Tier kommt nicht wieder. Manche werden überfahren, andere verschwinden spurlos.

Eine Meldepflicht für Jäger vermisse ich in der Diskussion. Bedauerlicherweise werden aufgefundene Tiere auch von den Bauhöfen der Gemeinden selten gemeldet. Heutzutage tragen viele Katzen einen Chip, und der Besitzer könnte gefunden werden. Ich habe an der dargestellten Bedrohung durch Katzen große Zweifel.
Dieter Lübbe

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben