Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Kontrolliert niemand die beauftragte Firma?

Zum Artikel „Grünflächen ,Schlimm wie nie zuvor’“ vom 26. August. Kontrolliert niemand die beauftragte Firma?

Ich vermute, das offensichtliche „Nicht-Pflegen“ und „Verwildern-Lassen“ der städtischen Grünanlagen hat irgendeinen politiktaktischen Hintergrund, denn eine Logik kann ich dahinter beim besten Willen nicht feststellen.

Im Gegenteil, Touristen bekommen einen sehr guten ersten Eindruck, wenn Sie zum Beispiel auf dem Hundemarkt parken wollen. Ich frage mich, ob dieses „Verwildern“ den Mitarbeitern und Obrigkeiten der Stadtverwaltung nicht auffällt, wenn sie aus den Fenstern ihrer Büros schauen, aber wahrscheinlich ist eher so: „Augen zu und durch.“

Dann wäre da noch die Sache mit der Fremdfirma, die von der Stadt zur Pflege der Grünanlagen beauftragt wurde. Kontrolliert das eigentlich niemand, was von denen gemacht oder auch nicht gemacht wurde? Ist diese Firma nicht vertraglich gebunden? Oder wurde dieser Auftrag per Handschlag oder telefonisch erteilt? Normalerweise findet doch eine öffentliche Ausschreibung statt.

Sie geraten auch immer wieder an solche Firmen – siehe Nordstadtsanierung (Architektenbüro) oder bei der Straße am Tierheim. Lernen Sie eigentlich nichts aus Fehlern?
Was mir und auch vielen Mitbürgern dieser Stadt auffällt: Sie machen irgendein Thema durch Ankündigungen zum großen Aufhänger, aber wenn es dann um die Umsetzung geht – wo es dann natürlich auch unerwartete Schwierigkeiten geben kann –, lassen Sie lieber die Finger davon, bis irgendwann Gras über die Sache wächst.

Herr Bürgermeister, das nächste akute Problem haben Sie jetzt doch auch schon wieder auf Ihrem Schreibtisch, die Georgschachthalde. Man muss sich das einmal vorstellen: Ahrens trägt 10 000 Tonnen Material von der Halde ab und kippt es einfach in die Baugrube an der BAB bei Bad Nenndorf. Keiner von den Verantwortlichen der Stadt merkt es. Unglaublich!
Die Zeit des Schönredens ist hier endgültig vorbei, fangen Sie endlich an zu handeln. Es ist fünf vor zwölf.
Frank Frischmuth
Stadthagen

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben