Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Wie ein bockiges Kind

Zum Artikel „Sauberkeit: Theiß scheitert vorerst“ und dem Leserbrief von Bernd Niemeier vom 27. Juni. Wie ein bockiges Kind

Ich gehe mit den Aussagen von Herrn Niemeier in seinem Leserbrief vom 27. Juni im Großen und Ganzen, aber nicht in allen Punkten, konform. Seinem Vorschlag, die Überschrift hätte lauten müssen: „Der Rat hält trotzig am verdreckten Stadtbild fest“, möchte ich widersprechen.

Um die Sachlage und die Situation des Rates zu verdeutlichen, ist es mir ein Anliegen, seinem Brief noch folgende Anmerkungen hinzufügen: Einer Abstimmung geht häufig noch eine Diskussion beziehungsweise eine Erklärung der Fraktionen voraus.
Geäußerte Bedenken und kritische Anmerkungen von Ratsmitgliedern sind durchaus legitim und wünschenswert. Ein kritischer Fingerzeig oder kritisches Nachfragen heißt aber nicht, dass man sich gegen gute Vorschläge sperrt.
In diesem Fall wurde folgendes Abstimmungsergebnis erzielt: Zwei WIR/FDP-Mitglieder und fünf CDU-Mitglieder stimmten für den Vorschlag, zwei CDU-Mitglieder enthielten sich. Neun Mitglieder von Rot-Grün, also die gesamte anwesende Mehrheitsfraktion (ohne Ausnahme!), lehnten den Vorschlag ab.
Herr Niemeier, wenn wir uns auf die Überschrift: „Die SPD/Grünen-Gruppe hält trotzig am verdreckten Stadtbild fest“ einigen könnten? Das Verhalten der Sozialdemokraten und der Grünen in unserer Stadt erinnert mich des Öfteren an ein bockiges Kind, das seinen Willen beziehungsweise seinen SPD-Bürgermeister nicht bekommen hat.
Oliver Theiß wurde von der Mehrheit der Stadthäger gewählt. Er hat die Bürgermeisterwahl unter anderem gewonnen, weil der Bürger nicht vergisst. Der parteilose Bürgermeister hat gute Ideen, versucht diese umzusetzen und wird von der Mehrheitsfraktion ausgebremst.
Auch dieses wird der Bürger nicht vergessen. Er muss zur Zeit (Zitataus dem Kommentar von Stefan Rothe) „ohne politische Hausmacht“ auskommen, aber die Macht, die hat immer noch der Bürger am Wahltag und dieser Wahltag kommt im nächsten Jahr.
Ich freu mich drauf.
Gundi Donjes
Stadthagen

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben