Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Wolf breitet sich auf natürliche Weise aus

Zum Artikel „Der Wolf breitet sich aus“ vom 15. August. Wolf breitet sich auf natürliche Weise aus

Zu dem Artikel meine Anmerkung: Schade, dass an dem Abend kein Wolf-Experte dabei war. Der Wolf kommt nicht; er breitet sich auf natürliche Weise in Deutschland aus. Die Intensität ist ganz normal. Es werden sich noch weitere Rudel in Niedersachsen und Deutschland bilden. Zu viele können es nicht werden, weil die Tiere dann selber abwandern – nicht nur in andere Gebiete Deutschlands, sondern auch ins Ausland.

Aktuell leben sieben Rudel in ganz Niedersachsen. Wieviel Tiere ein Rudel bilden, kann man übrigens nicht in einer Stückzahl (hier, acht Individuen) benennen. Ein Rudel besteht aus zwei Alttieren (Eltern), dem Wurf aus dem Vorjahr (noch nicht geschlechtsreife junge Erwachsene) und den aktuellen Kindern.

Klar, Muffelwild wird von den Wölfen auch gejagt. Aber das Muffelwild gehört auch nicht hier in die Natur und wurde von Jägern einfach ausgesetzt – Stichwort: Faunen-Verfälschung. Das ursprüngliche Gebiet von Muffelwild sind die Berge.

Da, wo Schutz-Vorkehrungen für die Schafe getroffen werden, gibt es übrigens keine Probleme mehr mit Wölfen. Interessant, dass hier das Wort Tollwut gefallen ist. Deutschland gilt als tollwutfrei. Spätestens mit dem Schlusssatz „regulierend einzugreifen“ wird klar, was einige Jäger möchten.
Falls es nach der natürlichen Verbreitung tatsächlich einmal zu viele Wölfe geben sollte, kann man dann immer noch ein paar Tiere schießen. Aber erst einmal müssen sie sich selber weiter ausbreiten. Übrigens, die Jagdstrecken in Wolfsgebieten lassen den Jäger noch genug Wild übrig. Außerdem: Der Wolfsschutz ist EU-Gesetz, Deutschland alleine kann da gar nichts mehr machen.
Michael Steinhardt, Minden

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben