Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden 28.000 Rehe in Niedersachsen überfahren
Nachrichten Der Norden 28.000 Rehe in Niedersachsen überfahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 08.12.2014
Im Jahr 2013 sind auf Niedersachsens Straßen fast 28.000 Rehe überfahren worden. Quelle: dpa
Hannover

Danach hat sich die Zahl der im Verkehr getöteten Rehe im Vergleich zum Vorjahr um rund 1000 und im Vergleich zum Jahr 2011 sogar um etwa 2000 erhöht.

„Rehe sind das mit Abstand häufigste Schalenwild in Niedersachsen“, sagte ein Sprecher der Landesjägerschaft am Montag. „Und sie kommen flächendeckend vor“. Das sei die Erklärung für die hohe Zahl von Unfällen mit Rehen. Zudem seien vor allem die jungen männlichen Rehe häufig auf der Wanderschaft. Dabei überquerten sie auch viele Straßen.

Anders als beim Rehwild waren die Zahlen der im Verkehr getöteten anderen Schalenwildarten in Niedersachsen im Jahr 2013 rückläufig. Landesweit starben 148 Rothirsche (Vorjahr 177), 920 Damhirsche (Vorjahr 977) und 1456 Wildschweine (Vorjahr 1942) auf Straßen und Bahnstrecken.

„Ohne die vielen Maßnahmen zur Vermeidung von Wildunfällen gäbe es vermutlich noch sehr viel mehr überfahrene Rehe in Niedersachsen“, sagte eine ADAC-Sprecherin. An Wildunfall-Schwerpunkten müsse angesichts der hohen Zahlen allerdings mehr getan werden.

dpa

Auf ihrem Weg zur Arbeit sind am Montag drei Männer bei einem Unfall im Landkreis Nienburg ums Leben gekommen. Drei andere wurden verletzt, zwei davon schwer.

08.12.2014

Bei einer Schießerei in Nienburg ist ein Mann lebensgefährlich verletzt wurden. "Der 47-Jährige wurde mehrfach in den Rücken getroffen", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Verden. Nach einem Online-Bericht der örtlichen Zeitung handelt es sich bei dem Opfer offenbar um einen Unternehmer.

08.12.2014
Der Norden Falschparker-Jäger aus Niedersachsen - „Knöllchen-Horst“ weitet sein Jagdgebiet aus

Ein als "Knöllchen-Horst" berüchtigter privater Falschparker-Jäger aus dem Kreis Osterode hat sein Jagdrevier ausgedehnt. Auch im Nachbarkreis Göttingen fahndet er offensichtlich systematisch nach falsch abgestellten Fahrzeugen. Allein seit Jahresbeginn 2014 sind rund 600 Anzeigen eingegangen.

08.12.2014