Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden 50 Prozent mehr Falschgeldfälle
Nachrichten Der Norden 50 Prozent mehr Falschgeldfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 21.12.2014
Geldfälscher machen der Polizei in Niedersachsen zunehmend Probleme. Die Zahl der Delikte hat sich 2014 deutlich erhöht. Quelle: Jens Wolf/dpa
Hannover

Geldfälscher machen der Polizei in Niedersachsen zunehmend Probleme. Die Zahl der Delikte hat sich 2014 deutlich erhöht. Die Steigerungsrate liege nach ersten Analysen bei mehr als 50 Prozent, teilte das Landeskriminalamtes (LKA) der Deutschen Presse-Agentur in Hannover mit. Eine konkrete Zahl der Fälle, in denen ein oder mehrere gefälschte Geldscheine entdeckt wurden, nannten die Ermittler nicht. Im vergangenen Jahr hatte die Polizei in Niedersachsen in rund 3000 Fällen falsche Geldscheine sichergestellt.

Nach Jahren rückläufiger Fallzahlen sei jetzt eine Trendumkehr zu beobachten, sagte LKA-Sprecher Frank Federau. In Niedersachsen seien 2014 zunehmend falsche 20- und 50-Euro-Scheine verbreitet worden. Sie machten rund 75 Prozent des Euro-Falschgeldaufkommens aus. Die Blüten stammten in aller Regel aus Süd- oder Osteuropa, sagte Federau. Gefälschte Münzen spielten dagegen kaum noch eine Rolle.

Die Blüten kamen häufig nach Internetgeschäften in Umlauf. Vielfach werde bei privaten Verkäufen mit gefälschten Geldscheinen bezahlt, sagte LKA-Sprecher Federau. Die Masche habe sich zu einem flächendeckenden Problem entwickelt.

Anfang November war der Polizei ein Schlag gegen Geldfälscher gelungen. Drei Männer aus dem Raum Hannover und ein Komplize wurden im Saarland festgenommen. Bei ihnen wurde Falschgeld mit einem Nennwert von 100 000 Euro sichergestellt. Bei den Blüten handelte es sich um falsche Zwanziger und Fünfziger in guter Qualität.

dpa

Der Norden Zwischenfall in Hamburger Unterkunft - Flüchtlinge bedrohen Betreuer mit Messern

Ein Zwischenfall in einer Unterkunft für minderjährige unbegleitete Flüchtlinge in Hamburg hat am Sonnabend einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Nach einem Streit mit dem Personal zückten die Jugendlichen Messer und gingen auf die Betreuer los.

20.12.2014
Der Norden Gefahrgut-Unfall bei Göttingen - A7 nach zwei Tagen wieder frei

Zwei Tage nach dem schweren Gefahrgut-Unfall rollt auf der A7 bei Göttingen wieder der Verkehr. Am späten Nachmittag wurde auch die Teilsperrung aufgehoben. Bei dem Unfall war eine Person getötet worden.

21.12.2014

Demolierte Autos und Bäume und verletzter Motorradfahrer - das ist die Bilanz der Trunkenfahrt eines Mannes im Kreis Oldenburg.

20.12.2014