Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden A1 nach Unfällen wieder frei
Nachrichten Der Norden A1 nach Unfällen wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:39 24.05.2017
Schwerer Unfall auf der A1. Quelle: Polizei
Langwedel

Die Autobahn 1 bei Bremen ist nach zwei schweren Unfällen wieder frei. Nach Angaben der Autobahnpolizei Langwedel wurde die Vollsperrung zwischen Oyten und Posthausen in Richtung Hamburg am frühen Mittwochmorgen aufgehoben. Bei einem Unfall an einem Stauende hatten sich am Dienstag vier Sattelzüge ineinander verkeilt. 

Auch der gesperrte Abschnitt etwa 20 Kilometer weiter bei Bockel wurde in der Nacht zum Mittwoch auf zwei Spuren wieder freigegeben.

Wegen Reinigungsarbeiten sei eine Spur noch nicht befahrbar, teilte die Polizei mit. Bereits am Montag hatte dort ein Gefahrguttransporter nach einem Reifenplatzer Feuer gefangen. 

Giftige Stoffe traten dabei nicht aus, sagte ein Polizeisprecher am Unfalltag. Die Fässer mit Gefahrgut blieben unbeschädigt. Der 30-jährige Fahrer des Sattelzuges wurde leicht verletzt. Der Laster habe am Nachmittag Feuer gefangen, die Löscharbeiten dauerten bis in den späten Abend hinein an. Rund 200 Feuerwehrleute waren im Einsatz. 

dpa/frs/ewo

Eine Göttinger Erfindung ermöglicht einzigartige Einblicke in den Körper von Musikern: Der Leiter der Biomedizinischen NMR Forschungs, Professor Jens Frahm, hat mit seinem Team eine Technologie entwickelt, mit der sich erstmals Echtzeitfilme aus dem Inneren des Körpers aufnehmen lassen. 

23.05.2017

Lehrmaterial, ein Film und eine App - das Land Niedersachsen hat für Lehrer ein ganzes Unterrichtspaket zusammengestellt, damit sie ihre Schüler besser auf den Umgang mit Fake News vorbereiten können. "Falschmeldungen können die Demokratie zersetzen", warnt Kultusministerin Frauke Heiligenstadt.

Saskia Döhner 26.05.2017

Nach einer „Pastorenschwemme“ in den Neunzigerjahren sucht Hannovers Landeskirche dringend Nachwuchs. Schon bald, so die Prognosen der Personalplaner im Landeskirchenamt, werden längst nicht mehr alle Pfarrstellen besetzt werden können - allen Besucherrekorden auf Kirchentagen zum Trotz.

Michael B. Berger 26.05.2017