Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden A2 nach Lkw-Unfall wieder frei
Nachrichten Der Norden A2 nach Lkw-Unfall wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 06.09.2016
Quelle: Dillenberg
Lehrte

Der Unfall ereignete sich gegen 12.20 Uhr. Ein Holztransporter war an einem Stauende auf einen 7,5-Tonner aufgefahren, der auf weitere stehende Fahrzeuge geschoben wurde. Dabei wurde der Kleinlaster nach links in die Mittelleitplanke geschleudert und kam dort zum Stehen. Im weiteren Verlauf prallte der Unfallverursacher mit seinem Fahrzeug auf den Auflieger eines Sattelzuges, der bereits vor dem Kleinlaster am Stauende stand. Durch die Wucht der Kollision wurde dieser auf zwei weitere davor stehende Sattelzüge geschoben. Das Führerhaus des verursachenden Lkw wurde komplett zerstört.

Sechs Personen wurden leicht verletzt. Für den 46-jährigen Fahrer des Holztransporters kam jede Hilfe zu spät: Er starb noch am Unfallort und musste von Rettungskräften aus dem Wrack geborgen werden. 

Durch den Unfall wurden mehrere Trümmerteile auf der Fahrbahn verteilt. Dadurch wurde ein Pkw auf der Gegenfahrbahn leicht beschädigt, die 26-jährige Fahrerin blieb unverletzt. 

Für die Bergungsarbeiten war  die A2 zwischen Lehrte und dem Kreuz Ost in Fahrtrichtung Hannover gesperrt. Ein am Unfall beteiligter Lastwagen stand quer auf der Fahrbahn, die Ladung mehrerer Lastwagen war auf der Autobahn verstreut. Sie musste zunächst umgeladen werden, bevor die Autobahn weiter geräumt werden konnte. 

Der Verkehr staute sich zeitweise etwa zwölf Kilometer weit. Die Schadenshöhe wird von der Polizei auf insgesamt circa 120.000 Euro geschätzt.

r.

Fünf Braunschweiger Gymnasien haben am Montagmorgen per E-Mail eine mögliche Anschlagsdrohung erhalten. Das berichtet die Polizei auf Facebook. Demnach ließen mehrere Schulen den Unterricht ausfallen. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen. Eine akute Gefahr lag laut Polizei nicht vor.

05.09.2016

Dachziegel flogen durch die Luft, Bäume knickten um und Dächer wurden abgedeckt: Ein Tornado hat im Landkreis Göttingen gewütet. Der Schaden an Häusern und Autos liegt nach ersten Schätzungen der Polizei bei rund einer halben Million Euro

05.09.2016

In einem Tunnel auf der Schnellfahrstrecke zwischen Hannover und Fulda wird plötzlich Rauch festgestellt. Die Reisenden in dem ICE mit Ziel Hamburg kommen mit dem Schrecken davon.

04.09.2016