Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Angeklagte schildert Misshandlungen in Höxter
Nachrichten Der Norden Angeklagte schildert Misshandlungen in Höxter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 12.07.2018
Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden Angeklagten vor, über Jahre hinweg Frauen nach Ostwestfalen gelockt und misshandelt zu haben. Quelle: dpa

Die ersten Gewalttaten an der Frau aus Magdeburg sollen laut Angelika W. von ihrem Ex-Mann Wilfried W. (46) ausgegangen sein. So soll er nach diesen Schilderungen der Frau gewaltsam kaltes Wasser eingeflößt haben. Dabei habe er dem Opfer mit einer scharfen Gefäßkante die Oberlippe aufgeschlitzt. Bevor die Frau nach einigen Monaten nach Magdeburg zurückkehren durfte, musste sie ein Schriftstück unterschreiben, in dem sie versicherte, dass es nie zu Gewalttätigkeiten gekommen sei.

Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden Angeklagten vor, über Jahre hinweg Frauen nach Ostwestfalen gelockt und misshandelt zu haben. Zwei Opfer aus Uslar und Bad Gandersheim überlebten das Martyrium nicht, weitere Frauen entkamen. Die Anklage lautet auf zweifachen Mord. Seit Oktober 2016 dreht sich der Prozess bislang um die Aussage der Angeklagten. Angelika W. erklärte, sie habe einen Großteil der Gewalttaten verübt, dabei aber im Sinne ihres Mannes gehandelt. Dieser habe auch sie immer wieder gequält. Wilfried W. schweigt bislang. Nach Angaben seiner Anwälte sieht er seine Ex-Frau als Haupttäterin.

dpa

Im Emsland kracht ein Schiff bei Nebel und Dunkelheit gegen eine Brücke - obwohl Radar an Bord ist. Der Schiffsführer stirbt. Er hatte wohl vergessen, sein Führerhaus rechtzeitig herunter zu fahren. Surwold

17.01.2017

Tödlicher Unfall am Ahlhorner Dreieck: Ein Lastwagenfahrer hat auf der A1 am mit seinem Sattelzug drei weitere Lkw zusammengeschoben und ist bei dem Unfall gestorben. Der 58-Jährige war am Montagnachmittag vermutlich ungebremst in ein Stauende gekracht, wie die Polizei mitteilte.

16.01.2017

Unterdrückung, Hunger und Zwangsarbeit - Marion Blumenthal Lazan hat all das erlebt und überlebt. Sie gehört zu den letzten Zeitzeugen, die von den grausamen Taten der Nazis in Deutschland berichten können. Ihre Erinnerungen hat sie vor 20 Jahren in ihrer Autobiografie „Vier kleine Kiesel“ niedergeschrieben.

16.01.2017