Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Angeklagtem droht lebenslange Haft
Nachrichten Der Norden Angeklagtem droht lebenslange Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 02.09.2015
Quelle: dpa (Symbolbild)
Göttingen

Die Anklage wirft dem Mann vor, am 2. Februar den Bruder seiner Freundin erschossen zu haben. Er habe sich dafür rächen wollen, dass der 27-Jährige ihn wegen Diebstahls bei der Polizei verraten hatte. Deshalb habe er das Opfer mit einer fingierten Flirt-SMS in die Feldmark südlich von Göttingen gelockt. Dort soll er den 27-Jährigen mit einer Pistole erschossen haben.

Das Opfer sei von mindestens sechs Kugeln getroffen worden, sagte der Rechtsmediziner Wolfgang Grellner von der Göttinger Universitätsmedizin als Sachverständiger vor Gericht. Bereits der erste Schuss, der Herz und Lunge durchschlug, habe innerhalb kürzester Zeit zum Tod geführt. Weitere Kugeln trafen das Opfer in den Rumpf und die Extremitäten. Die Leiche war erst zehn Tage nach der Tat bei einer Suchaktion gefunden worden.

Bei der Polizei bestritt der Angeklagte die Vorwürfe. Vor Gericht hat er bisher geschwiegen. Trotzdem drohe eine Verurteilung wegen Mordes aus Heimtücke und niedrigen Beweggründen, sagte der Vorsitzende. Zudem komme die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld in Betracht, was eine vorzeitige Entlassung aus der Haft ausschließe. Günther legte dem Angeklagten indirekt nahe, ein Geständnis abzulegen, um dies möglicherweise abzuwenden.

dpa

Der Norden Straßennetz in Niedersachsen - Brücken müssen schneller saniert werden

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat die niedersächsische Landesregierung aufgefordert, die Planungen zur Sanierung maroder Brücken schneller voranzutreiben. Erst dann könne der Bund das nötige Geld bewilligen. In Niedersachsen gelten 182 Brücken als baufällig.

02.09.2015
Der Norden Linksalternatives "Kollektives Zentrum" - Polizeieinsatz am Stadtteilzentrum KoZe Hamburg

Vor dem linksalternativen "Kollektiven Zentrum" in Hamburg sind am Mittwochmorgen Polizisten angerückt. Sie sollen Bauarbeiten an einem der Gebäude sichern, wie ein Polizeisprecher sagte. Doch die Aktivisten befürchten, dass das Areal nun unter einem Vorwand geräumt werden soll.

02.09.2015

Eine Studie von Diakonie und Landeskirche hat die Kosten für Schulmaterialien untersucht. Das Ergebnis: Besonders teuer ist die Einschulung mit 307 Euro und der Übergang in die fünfte Klasse, der sogar rund 330 Euro ausmacht. Das ist weit mehr, als ärmere Familien als Zuschuss vom Bund erhalten.

Saskia Döhner 01.09.2015