Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Lehrer soll Schülern sexuelle Texte gesendet haben
Nachrichten Der Norden Lehrer soll Schülern sexuelle Texte gesendet haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 20.06.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Bad Salzdetfurth

Nach Angaben eines Vaters kamen die Vorwürfe in der vergangenen Woche ans Licht. Er habe durch seinen Sohn davon erfahren, sagt Fabian Ain. „Wir waren beim Einkaufen, und auf einmal erzählt mein Sohn, dass ein Lehrer Schülern richtig versaute Sachen auf das Handy schickt“, berichtet Ain. Der 14-Jährige habe solche Nachrichten nicht erhalten, wohl aber Klassenkameraden. Die betroffenen Jungen wandten sich an den Vertrauenslehrer, mittlerweile ermittelt die Polizei.

Die Staatsanwaltschaft Hildesheim bestätigt, dass ein Ermittlungsverfahren gegen den Pädagogen läuft. "Es besteht ein Anfangsverdacht wegen der Verbreitung pornografischer Schriften oder wegen Beleidigung", sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hildesheim, Christina Pannek "Ob und wie die Tat strafrechtlich einzuordnen ist, kann ich noch nicht sagen." Nach derzeitigem Kenntnisstand seien die Nachrichten an Jungen im Alter über 14 Jahren adressiert worden. Der Vorwurf des sexuellen Missbrauchs stehe nicht im Raum.

Der Schulleiter und die Landesschulbehörde wollen sich nicht äußern. Ain ärgert sich darüber, dass die Eltern Informationen lediglich über ihre Kinder erhalten.

Der beschuldigte Lehrer unterrichtete die Kinder seit der fünften Klasse als Klassenlehrer. Für die kommende Woche ist ein Zeltlager geplant. Das sei zunächst abgesagt worden, nun hätten aber Eltern die Leitung übernommen.

am/dpa

Die schlimmste Vorstellung aller Balkon-Besitzer ist am Donnerstagabend in Hamburg Realität geworden: Zwei Männer stürzten in die Tiefe, weil das Balkongitter aus seiner Verankerung riss. Sie erlitten schwere Rückenverletzungen.

17.06.2016

Bad Bevensen zeigt sich mutig: Am Sonnabend wird beim einzigen Mineralbad in der Lüneburger Heide ein neues Kurhaus eröffnet. Die Region setzt dabei voll auf den Gesundheitstourismus und eröffnet dafür das modernste Kurhaus des Landes.

19.06.2016

Knapp zwei Monate nach dem vorübergehenden erzwungenen Baustopp des ersten Flüchtlingsheims im Hamburger Nobelstadtteil Blankenese stehen die Arbeiten schon wieder still. Das Verwaltungsgericht Hamburg gab dem Eilantrag eines Anwohners statt und untersagte einstweilen den Weiterbau.

16.06.2016