Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Bombenfund in Hamburg: Zugverkehr in Hannover gestört
Nachrichten Der Norden Bombenfund in Hamburg: Zugverkehr in Hannover gestört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 19.01.2017
Quelle: Symbolbild

Kurz nach dem Fund einer Fliegerbombe in Hamburg-Harburg ist am Donnerstag in Wilhelmsburg in der Nähe des S-Bahnhofs eine weitere Bombe gefunden worden. Das rund 450 Kilo schwere Überbleibsel aus dem Zweiten Weltkrieg sei bei Baggerarbeiten auf einer Baustelle entdeckt worden, teilte eine Sprecherin der Polizei mit. Die Entschärfung sollte noch am Abend erfolgen.

Während der Dauer des Einsatzes, der gegen 18.30 Uhr begann, werden Fernzüge in Richtung Süden den Hamburger Hauptbahnhof nicht verlassen können. 

Zur Entlastung werden die Züge zwischen Lüneburg und Lübeck verstärkt. Reisende von oder nach Lüneburg haben die Möglichkeit von Hamburg über Büchen nach Lüneburg zu fahren. 

Eine weitere Bombe soll am Freitagvormittag ab etwa 9.30 Uhr in Hamburg-Harburg entschärft werden. Auch hier wird der Fern-Nah- und S-Bahnverkehr betroffen sein.

Wenige Stunden zuvor war im Harburger Binnenhafen bei Taucharbeiten eine etwa 1000 Kilogramm schwere Fliegerbombe entdeckt worden. Diese soll laut Polizeiangaben am Freitagmorgen um 09.30 Uhr entschärft werden.

dpa/mic

Blöd gelaufen: Ein Autofahrer aus Osnabrück hat sich bei einer Kontrolle auf der A43 lediglich mit einer Gerichtsvorladung ausweisen können - und die erging ausgerechnet wegen wiederholten Fahrens ohne Führerschein.

19.01.2017

Es war eine blutige Familientragödie, viel Alkohol war im Spiel und sehr viel aufgestaute Wut. Vater und Sohn gerieten aneinander. Der Sohn prügelte brutal auf den Vater ein, der an den Verletzungen starb. Nun bekam der junge Mann für seine Tat die Quittung.

19.01.2017

Die durchschnittliche Wassertemperatur der Nordsee hat im vergangenen Jahr mit 11,0 Grad den zweithöchsten Wert seit 1969 erreicht. Mit 11,4 Grad war das Wasser lediglich 2014 noch wärmer gewesen, sagte der Abteilungsleiter für Meereskunde im Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie, Bernd Brügge.

19.01.2017