Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden DGB wirbt an Bahnhof für Kurswechsel bei der Rente
Nachrichten Der Norden DGB wirbt an Bahnhof für Kurswechsel bei der Rente
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 31.05.2017
Der DGB wirbt am Hauptbahnhof Hannover für einen Kurswechsel in der Rentenpolitik. Quelle: dpa
Hannover

An 30 Bahnhöfen in Niedersachsen hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) am Mittwochmorgen für einen Kurswechsel in der Rentenpolitik geworben. Ein Dutzend Helfer verteilten dazu auf dem Ernst-August-Platz vor dem Hauptbahnhof in Hannover Flyer an Pendler und Passanten. Der DGB fordert, das sinkende Rentenniveau so schnell wie möglich auf dem aktuellen Stand zu halten. Langfristig soll es dann auf 50 Prozent des durchschnittlichen Einkommens in Deutschland angehoben werden. 

DGB will Kehrtwende

Aktuell liegt das Rentenniveau bei 48 Prozent. "Das ist viel zu wenig", sagte der DGB-Kreisverbandsvorsitzende Werner Preissner. Durch die geringen Beiträge wäre derzeit jeder sechste Rentner in Niedersachsen von Altersarmut bedroht. Laut DGB liegt die Grenze für eine angemessene Grundsicherung im Alter bei einer monatlichen Auszahlung von 930 Euro. Der Gewerkschaftsbund will mit seinem Programm Einfluss auf die Bundestagswahl im September nehmen und Politiker von einer Kehrtwende in der Rentenpolitik überzeugen. 

"Wir hatten durchaus gute Gespräche", sagte Preissner auf dem Bahnhofsvorplatz. Es habe ein bisschen gedauert, den Passanten die Situation der Rentner zu erklären und die Standpunkte des DGB zu erklären. Vor allem bei jüngeren Gesprächspartnern sei das Bewusstsein für die Rente noch nicht sonderlich stark ausgeprägt, sagte DGB-Sprecherin Tina Kolbeck-Landau.

Bis zur Wahl will der DGB fortlaufend Aktionen dieser Art durchführen. Aufmerksamkeit sollen dabei auch drei sogenannte Rentenmobile auf sich ziehen: Neben einem Transporter und einem VW Fox ist auch eine Ente der Marke Citroën Baujahr 1989 dabei. Diese touren in den kommenden Wochen durch Sachsen-Anhalt und Bremen. Auch bei den nächsten Terminen in Hannover sollen "Fuchs und Ente" dabei sein.

Nils Oehlschläger

Ein 50-Jähriger ist in Braunschweig bei der Flucht vor der Polizei ums Leben gekommen. Nach Polizeiangaben raste das mutmaßliche Bandenmitglied von Autodieben in der Nacht zu Mittwoch in einem aus Hannover gestohlenen Fahrzeug mit rund 200 Stundenkilometern durch die Innenstadt.

31.05.2017

Das Wirken des berüchtigten Staatssicherheitsdienstes, des Geheimdienstes der DDR, endete keineswegs an der „Zonengrenze“. Auch jenseits der Mauer kamen die Schnüffler kräftig zum Einsatz und notierten, was sie in die Finger bekamen. Über 400 Menschen aus Niedersachsen sollen im Visier der Stasi gewesen sein.

Michael B. Berger 30.05.2017

Bei einem Unfall mit zwei Lastwagen auf der Autobahn 2 bei Lehrte sind zwei Menschen leicht verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen hatte ein Lastwagenfahrer ein Stauende übersehen und war auf ein anderes Fahrzeug aufgefahren. Für die Landung des Rettungshubschraubers musste die A2 kurzzeitig gesperrt werden.

30.05.2017