Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Regen? Da haben wir überhaupt nichts gegen
Nachrichten Der Norden Regen? Da haben wir überhaupt nichts gegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:07 25.07.2017
Die Gewinner des Regensommers. Quelle: dpa
Hannover

Viele Menschen können mit dem nassen Sommerwetter nichts anfangen. Tief "Alfred" brachte nun erneut viel Regen. Vor allem in Süden Niedersachsens traten Bäche über die Ufer und Keller liefen voll. Doch es gibt auch einige Gewinner dieses Schietwetters.

Museen

Regenzeit ist Museumszeit. „Wenn es am Vormittag regnet, wissen wir, dass der Laden voll wird“, berichtet Martina Ottnad, Assistentin der Geschäftsführung im Wilhelmshavener Wattenmeerhaus. Auch im Landesmuseum in Hannover und dem Erlebniszentrum Paläon in Schöningen macht sich der Schlechtwetter-Effekt an der Museumskasse bemerkbar. „Werktags können wir einen Besucheranstieg bis zu 50 Prozent feststellen“, sagt Dennis von Wildenradt, Sprecher des Landesmuseums.

Forstbetreiber

Wir hatten noch vor wenigen Wochen eine Waldbrandgefahr, das hat sich jetzt erledigt“, meint Mathias Aßmann, Sprecher der Niedersächsischen Landesforsten. Außerdem seien die Bäume derzeit besser gegen Borkenkäfer geschützt, da andauernde Trockenheit die Abwehrkräfte der Pflanzen schwäche.

Allergiker

„Generell gilt: Lang anhaltender Regen bedeutet für Allergiker ein Aufatmen“, sagt Pollen-Expertin Christina Endler vom Deutschen Wetterdienst. Ein kurzer, kräftiger Sommerregen sei nicht in der Lage, die feinen Partikel aus der Luft zu waschen, Dauerregen reduziere dagegen die Belastung spürbar. Das betreffe derzeit vor allem die Belastung durch Gräser und Beifuß.

Angler

„Petri Heil“, heißt es jetzt für viele Hobbyangler zwischen Ems und Elbe. Bei Wind, Regen und niedrigen Temperaturen stehen die Chancen auf gute Fänge besser als bei Hitze. „Fische sind bei wechselhaftem Wetter viel aktiver als bei Sonnenschein und Windstille, weil mehr Sauerstoff im Wasser ist“, erklärte der Fischereibiologe beim Anglerverband Niedersachsen, Matthias Emmrich.

Mücken

Überall Pfützen, große Tümpel, überflutete Wiesen: Dort legen Mücken ihre Eier ab. Dank der Brutplätze können sie sich massenhaft vermehren. „Es könnte eine Mückenplage geben. Es sei denn, es folgt jetzt eine sehr heiße Phase und die in den Pfützen abgelegten Eier vertrocknen“, sagte der Sprecher des Nabu.

Wetterapps

Regnet es, wenn man zum Strand will oder nicht? Apps mit Wettervorhersagen führen die Sommer-App-Charts an. Knapp achtzig Prozent der Menschen in Deutschland haben auf Reisen schon Wetter-Apps genutzt, teilte der Digitalbranchen-Verband Bitkom am Dienstag mit und bezog sich dabei auf Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage in eigenem Auftrag. Tatsächlich befinden sich in den Download-Charts in den Top 10 derzeit zwei Wetter-Apps.  

Talsperren

„Es ist ordentlich etwas heruntergekommen. Unsere sechs Talsperren sind im Moment zu 49 Prozent aufgefüllt“, sagte Maik Uhlen, Bereichsleiter Wasserwirtschaft bei den Harzwasserwerken. Talsperren schützen vor Hochwasser, füllen in Trockenphasen Niedrigwasser in Flüssen auf und schützen den dortigen Lebensraum. Wasser aus Talsperren wird auch oft zu Trinkwasser aufbereitet.

mm/fan/dpa

Die Konjunktur brummt, einige Regionen Niedersachsens melden Vollbeschäftigung - doch bei Langzeitarbeitslosen kommt das Jobwunder nicht an. Um dieser Gruppe zu helfen, will die Landesregierung für die nächsten zwei Jahre insgesamt 1000 öffentlich geförderte, nach Tarif bezahlte Jobs schaffen. 

24.07.2017

Der Städte- und Gemeindebund schlug am Wochenende Alarm: Niedersachsen gehen die Landärzte aus. Es müsse, meint der Verband, einen Rechtsanspruch auf einen Arzt in jeder Kommune geben, vergleichbar dem Anspruch auf einen Kitaplatz.

Gabriele Schulte 27.07.2017

Bei diesem Anblick bekommen Bier-Liebhaber Tränen in den Augen: Mehrere Tausend Flaschen Bier sind bei Ebstorf (Kreis Uelzen) nach einem Unfall auf der Straße gelandet.

24.07.2017