Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Meteorologen warnen erneut vor Tornados
Nachrichten Der Norden Meteorologen warnen erneut vor Tornados
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 15.06.2016
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat am Mittwoch vor Gewittern mit Starkregen und Tornados in Hamburg und Schleswig-Holstein gewarnt. Quelle: Freiwillige Feuerwehr Juebek
Kiel/Hamburg

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat am Mittwoch vor Gewittern mit Starkregen und Tornados in Hamburg und Schleswig-Holstein gewarnt. "Die Bildung einzelner Tornados ist nicht ausgeschlossen", teilte der DWD in Hamburg mit.

So entsteht ein Tornado.

Lokal bestand demnach am Mittwoch die Gefahr von Unwettern mit bis zu 40 Litern Niederschlag pro Quadratmeter und Stunde. Verbreitet sollte es zu Gewittern mit stürmischen Böen und Hagel kommen. Schuld am schlechten Wetter ist den Meteorologen zufolge eine Tiefdruckrinne, die sich von den Britischen Inseln über Norddeutschland bis nach Moldawien erstreckt. Sie bestimmt mit sehr feuchter Luft das Wetter.

Tornado wütet über Hamburg

Zahlreiche Blitzeinschläge, umgeknickte Bäume, abgedeckte Dächer: Erst vergangene Woche wütete ein Tornado über dem Nordosten Hamburgs. Zwischenzeitlich verhängte die Feuerwehr den Ausnahmezustand. Die Rettungskräfte waren innerhalb kürzester Zeit zu mehr als 250 Einsätzen ausgerückt. Über 1000 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Verletzte gab es trotz der Verwüstungen nicht.

dpa/RND/are

Die Ursache des Großbrandes beim Geflügelproduzenten Wiesenhof ist geklärt. Ein technischer Defekt löste das Feuer aus, bei dem am Ostermontag ein Schaden im dreistelligen Millionenbereich entstand.

15.06.2016

Ein 28-Jähriger hat am Dienstagabend in Steinkirchen seine Lebensgefährtin erstochen. Nachdem er die Polizei informiert hatte, flüchtete der Mann. Das Motiv blieb zunächst unklar.

15.06.2016

Eine neue Naturschutzrichtlinie sorgt für massiven Protest unter Niedersachsens Anglern. Sie befürchten, dass mit einer neuen Regelung das Angeln an Flüssen in weiten Teilen des Landes unmöglich werden könnte. Ihr Verband droht deshalb schon mit einer Klage gegen geplante Naturschutzverordnung.

18.06.2016