Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Deutscher und niederländischer Soldat bei Übung schwer verletzt
Nachrichten Der Norden Deutscher und niederländischer Soldat bei Übung schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 20.11.2018
An dem Unfall war ein niederländischer Spähwagen vom Typ "Fennek" beteiligt - hier ein Modell der Bundeswehr. Quelle: Maurizio Gambarini/dpa (Archiv)
Bergen

Beim Zusammenstoß zweier Militärfahrzeuge auf dem Truppenübungsplatz Bergen-Hohne in der Lüneburger Heide sind sechs deutsche und niederländische Soldaten verletzt worden. Zu dem Unfall kam es am Montag bei gemeinsamen Schießübungen, teilte das niederländische Verteidigungsministerium mit. Ein deutscher und ein niederländischer Soldat wurden mit schweren Verletzungen von Rettungshubschraubern in Kliniken geflogen. Vier weitere Soldaten zogen sich leichte Verletzungen zu.

Zusammenstoß im Dunkeln auf Panzerringstraße

Wie die Polizei in Celle am Dienstag mitteilte, liefen die Untersuchungen zum Unfallhergang noch. Die beiden unbeleuchteten gepanzerten Fahrzeuge – ein Bundeswehr-Unimog und ein niederländischer Spähwagen vom Typ „Fennek“ – waren morgens im Dunkeln auf der Panzerringstraße des Übungsplatzes in entgegenkommenden Richtungen unterwegs. Als eines der beiden Fahrzeuge links abbiegen wollte, kam es zum Zusammenstoß.

Im Rahmen der voranschreitenden militärischen Kooperation ist die einzige niederländische Panzerkompanie in die 1. deutsche Panzerdivision integriert. Ein Teil der Panzer und Soldaten sind in Bergen stationiert.

Von RND/dpa/frs

Wird das Kali-Bergwerks bei Giesen (Landkreis Hildesheim) wieder in Betrieb genommen? Der Streit spitzt sich zu.

20.11.2018

WLAN, neue Sitze, Monitore und vandalismusfeste Toiletten: Das Land Niedersachsen will die auf den Metronom-Strecken Hannover-Göttingen und Hamburg-Bremen eingesetzten Züge modernisieren. Kostenpunkt: Rund 80 Millionen Euro.

20.11.2018

Ronald Hinz ist sportbegeistert und lässt sich auch von seiner Blindheit nicht stoppen. Als der Hamburger erstmals Blindentennis spielt, ist er so davon gefesselt, dass er in einem Verein umgehend eine Sparte gründet. Ein Fall für die HAZ-Aktion „Nicht meckern, machen“.

20.11.2018