Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden War schlechte Sicht Ursache für Bahnunglück?
Nachrichten Der Norden War schlechte Sicht Ursache für Bahnunglück?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 28.09.2016
An diesem Bahnübergang ereignete sich das Unglück, bei dem die Mutter und ihre beiden Kinder starben. Quelle: dpa
Oerel

„Das ist relativ schlecht einzusehen gewesen“, sagte Polizeisprecher Christoph Steinke am Mittwoch zu dem unbefestigten Feldweg, auf dem die Mutter mit ihren zwei kleinen Kindern unterwegs war. Büsche, ein Maisfeld und ein Wäldchen beschränkten den Blick auf die Regionalbahnstrecke bei Oerel. Noch aber liefen die technischen Untersuchungen zu dem Unfall und die Befragung der Zugführerin. 

An dem unbeschrankten und nur mit Andreaskreuz gesicherten Bahnübergang habe es bisher keine Unfälle gegeben, teilten die Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser (evb) als Betreiber der Strecke mit. Um die Sicherheit zu erhöhen, habe die evb in den vergangenen Jahren viele Bahnübergänge auf ihren Strecken technisch gesichert, wozu Warnlichter oder auch Schranken gehören. Der Überweg am Unfallort war nicht darunter. 

„Wir können zum Unfallhergang noch nichts sagen“, meinte evb-Sprecherin Andrea Stein. Kurz hinter der Haltestelle habe der Triebwagen seine Höchstgeschwindigkeit von 80 Stundenkilometern noch nicht erreicht gehabt.  Die 28 Jahre alte Mutter war am Dienstagnachmittag mit ihrem vierjährigen Mädchen und dem einjährigen Sohn im Auto unterwegs, als sie mit dem Zug kollidierte. Die rund zehn Fahrgäste kamen mit dem Schrecken davon. 

Bestandteil der Polizeiermittlungen wird sein, ob die Sicht an dem Bahnübergang den Vorschriften entsprach. Diese sehen bei Übergängen ohne Schranken und Warnlicht ein sogenanntes Sichtdreieck vor, indem eine freie Sicht auf die Gleise gewährleistet sein muss, teilte das Eisenbahnbundesamt mit. Die Sichtflächen sind abhängig von der Höchstgeschwindigkeit, die Autos und Züge an dem Übergang fahren dürfen.

dpa/r.

Der Norden Schaulustige an Einsatzorten - Rücksichtslose Gaffer kommen vor Gericht

Sie beobachten, filmen oder fotografieren bei schweren Unfällen. Viele Gaffer nehmen dabei in Kauf, Rettungskräfte zu behindern. Nach Angaben der Polizeigewerkschaft steigt die Zahl der Schaulustigen immer weiter an. Ab morgen stehen zwei besonders rücksichtslose Gaffer in Niedersachsen vor Gericht.

28.09.2016
Der Norden Abenteuer auf der Seidenstraße - 35.000 Kilometer mit dem Motorrad unterwegs

Ein Abenteuer auf 35.000 Kilometern: Josef Lackhove aus Aerzen im Kreis Hameln-Pyrmont ist mit dem Motorrad auf der Seidenstraße unterwegs. Mit der Reise durch 18 Länder erfüllt er sich seinen Lebenstraum – und erlebt in Mittel- und Ostasien Unglück und Herzlichkeit.

30.09.2016
Der Norden Landesjägerschaft erschüttert - Wer hat die Wölfin in Köhlen erschossen?

Jäger haben in Köhlen im Landkreis Cuxhaven auf einer Weide einen toten weiblichen Wolf gefunden. Das Tier ist erschossen worden, wie Herma Heyken, Sprecherin des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz am Dienstag bestätigte.

30.09.2016