Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Zweifelhafte Ehre für Elbphilharmonie
Nachrichten Der Norden Zweifelhafte Ehre für Elbphilharmonie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 04.12.2014
Frühestens 2017 fertig - und Baukosten von mindestens 865 Millionen Euro: Elbphilharmonie in Hamburg. Quelle: dpa
Hamburg

Immer teurer, immer später fertig: Die Elbphilharmonie in Hamburg hat schon häufig Negativ-Schlagzeilen gemacht. Und jetzt auch noch das: Nach Angaben des Hamburger Immobiliendienstleisters Emporis landet das Konzerthaus, dessen Baukosten mittlerweile bei 865 Millionen Euro liegen, auf Rang acht in der Liste der zehn teuersten Wolkenkratzer der Welt. Als "Wolkenkratzer" definiert Emporis ein Bauwerk, das mindestens 100 Meter oder 40 Stockwerke hoch ist - die Westspitze der Elbphilharmonie ragt an einer Stelle 110 Meter in die Höhe.

Die Eröffnung des Konzerthauses der Schweizer Architekten Herzog & de Meuron wurde von 2010 auf 2017 verschoben. Das "Hamburger Abendblatt" hatte zuerst über die Studie berichtet.

Der mit Abstand teuerste Wolkenkratzer der Welt ist zurzeit das "One World Trade Center" in New York mit 3,1 Milliarden Euro, das direkt neben dem Gedenkplatz für die am 11. September 2001 zerstörten Twin Towers errichtet wurde. Platz zwei teilen sich mit Kosten von je 1,5 Milliarden Euro das Luxushotel "The Palazzo" in Las Vegas und das Hochhaus "The Shard" in London. Auf dem vierten Platz liegt der Büroturm "Taipei 101" (1,4 Milliarden Euro) in Taiwan.

dpa

Vor zwei Monaten hatten die Auseinandersetzungen zwischen jesidischen Kurden und muslimischen Tschetschenen in Celle bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Nun hat die Polizei die Wohnungen von vier Tatbeteiligten durchsucht - und wurde dabei fündig.

04.12.2014

Selbst der Betonständer wurde mitgenommen: Unbekannte haben in Hagen bei Osnabrück einen geschmückten Weihnachtsbaum entwendet. Die 1,60 Meter hohe Blautanne stand vor einem Reisebüro.

04.12.2014

Während der letzten Revision des Kraftwerkes im Sommer hatten zerbrochene Federn an den Drosselklappen des Kühlsystems den Umweltminister auf den Plan gerufen. Stefan Wenzel (Grüne) will künftig einen noch genaueren Blick auf das Kernkraftwerk in Grohnde werfen. Der Reaktor Grohnde ist noch bis zum Jahr 2022 in Betrieb.

Michael B. Berger 06.12.2014