Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Gedenken an Opfer von Transrapid-Unfall
Nachrichten Der Norden Gedenken an Opfer von Transrapid-Unfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:55 22.09.2016
Mit völlig zerstörter Front steht das Wrack Transrapid 08 auf der Versuchsstrecke in Lathen (Kreis Emsland). Quelle: dpa
Lathen

Mit Kranzniederlegungen und einem Gottesdienst haben Menschen im Emsland an den 10. Jahrestag des Transrapid-Unglücks in Lathen erinnert. 160 Angehörige, ehemalige Kollegen und Mitarbeiter der Versuchsanlage gedachten bei einer nicht öffentlichen Feier am Donnerstag der Opfer des Unglücks.

Am 22. September 2006 war auf der Teststrecke ein Magnetzug auf einen Werkstattwagen geprallt. 23 Menschen starben, 10 überlebten teils schwer verletzt. Auch ein Jahrzehnt später seien der Unfall, die beteiligten Personen und die schmerzlichen Verluste keineswegs vergessen, sagten Landrat Reinhard Winter und Lathens Samtgemeindebürgermeister Karl-Heinz Weber nach der Gedenkfeier. Weber bezeichnete das bisherige Scheitern der Transrapidtechnik in Deutschland als Versagen von Bund und beteiligten Unternehmen.

Er sehe in dem elektromagnetischen Schweben die einzige Alternative für ein energiefreundliches Beförderungssystem in Europa. Als überfälliger Schritt müsse nun der Rückbau der Versuchsanlage durch die Betreibergesellschaft und den Bund koordiniert werden, sagte Winter. Auch wenn die Anlage damit aus dem Landschaftsbild verschwinde, bleibe die Erinnerung bestehen, sagte der Landrat.

dpa

Welches Festival beschert die magischsten Momente? Wo gibt es die netteste Security und das "wundervollste Entleerungserlebnis". In Hamburg wurde der diesjährige Festival-Award Helga in teils ungewöhnlichen Kategorien vergeben.

22.09.2016
Der Norden Ausnahmen in Niedersachsen - Bahn hebt Preise im Nahverkehr an

Bahnfahren wird im Regionalverkehr teurer: Die Deutsche Bahn erhöht die Ticketpreise um fast 2 Prozent, teils aber auch deutlich mehr. Der Niedersachsentarif soll weniger steigen.

25.09.2016

Wolfsburg. Die Bänder in der Golf-Produktion in Wolfsburg stehen schon wieder still. Wegen technischer Probleme im Presswerk muss VW die Fertigung seines Verkaufsschlagers für mehrere Tage stoppen, wie ein VW-Sprecher gestern auf WAZ-Anfrage bestätigte. Tausende Mitarbeiter bleiben ab heute zu Hause, erst am Mittwoch sollen im Werk Wolfsburg wieder Golf-Autos gebaut werden.

22.09.2016