Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Entflohener Straftäter kehrt freiwillig in Klinik zurück
Nachrichten Der Norden Entflohener Straftäter kehrt freiwillig in Klinik zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 14.09.2015
Quelle: Symbolfoto
Osnabrück

Staatsanwaltschaft und Polizei hatten bundesweit nach dem Mann gefahndet, nachdem der 35-Jährige nach einem Ausgang nicht mehr in das Krankenhaus zurückgekehrt war. 

2014 gab es knapp 80 Fälle, in denen Verurteilte aus Kliniken in Niedersachsen entweichen konnten oder vom Freigang nicht zurückkehrten. Die meisten wurden gefasst oder stellten sich. Im selben Jahr hatte es eine heftige Debatte um die Sicherheit in Niedersachsen gegeben, weil es auch spektakuläre Entweichungen aus der Sicherungsverwahrung gegeben hatte. Ein Mann war während eines Ausgangs zum Einheitsfest in Hannover geflohen. Ein Mann wurde wegen Vergewaltigung verurteilt, weil er sich auf der Flucht aus der Sicherungsverwahrung an einem Mädchen vergangen hatte.

dpa/r.

Ministerpräsident Stephan Weil hat den Bund aufgefordert, angesichts des Zustroms von Flüchtlingen die Wohnbauförderung kräftig aufzustocken. Innerhalb von nur drei Tagen ist Niedersachsens größte Erstaufnahme-Notunterkunft in Oerbke in der Lüneburger Heide an ihre Kapazitätsgrenzen gestoßen.

14.09.2015
Der Norden Schwarz-Fischerei in Niedersachsen - Angler beklagen zunehmende Wilderei

Sie benutzen Reusen, Netze oder Angeln. Sie sind scharf auf Aal, Zander, Forelle, Karpfen oder Weißfisch. Den organisierten Fischern und Anglern sind sie ein Dorn im Auge: Fischwilderer. Ihre Zahl hat in Niedersachsen stark zugenommen, beklagt der Landessportfischerverband.

13.09.2015
Der Norden Verteilung der Flüchtlinge in Oerbke - Drehkreuz in Niedersachsen noch nicht in Betrieb

Über den Beginn der Verteilung von Flüchtlingen über das geplante Drehkreuz für Norddeutschland in der Lüneburger Heide ist noch nicht entschieden. Am Sonntag und Montag sollen noch keine Flüchtlinge in andere Bundesländer weiterreisen, teilte am Sonntag das Innenministerium in Hannover mit.

13.09.2015