Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Flüchtlinge bedrohen Betreuer mit Messern
Nachrichten Der Norden Flüchtlinge bedrohen Betreuer mit Messern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 20.12.2014
In einem Flüchtlingsheim in Hamburg sind am Sonnabend mehrere Jugendliche auf ihre Beteuer losgegangen. Quelle: dpa (Archiv)
Hamburg

Als ein 18-Jähriger in eine andere Gruppe verlegt werden sollte, bedrohten mehrere junge Bewohner ihre Betreuer mit Messern, Rasierklingen und Stöcken, berichtete die Polizei über den Vorfall, zu dem es bereits am Sonntag zuvor gekommen war. Auch auf die alarmierten Beamten seien sie zunächst mit Messern zugegangen. Verletzt wurde niemand. Insgesamt 14 Polizeiwagen waren im Einsatz. Das „Hamburger Abendblatt“ hatte zuerst darüber berichtet.

Dietlind Jochims, Flüchtlingsbeauftragte der Nordkirche, geht davon aus, dass die Auffälligkeiten dieser Gruppe nicht größer sind als die bei den übrigen Jugendlichen gleichen Alters, wie die Zeitung weiter berichtete. Gleichwohl sei die Situation etwa in den Unterkünften angespannt. „Es gibt Schwierigkeiten auch aufgrund der Vorbelastungen der Jugendlichen“, sagte sie in dem Bericht. Sie hätten keine familiären Bindungen, Schulstrukturen seien ihnen unbekannt, es fehle an Vertrauen. „Im Kinder- und Jugendnotdienst herrscht bei der Vielzahl der ankommenden Jugendlichen eine Mangelverwaltung“, meinte sie, „man versucht hinterherzukommen, aber Konzepte zu entwickeln, wie man mit diesem Phänomen umgeht, das kommt zu kurz“.

dpa

Der Norden Gefahrgut-Unfall bei Göttingen - A7 nach zwei Tagen wieder frei

Zwei Tage nach dem schweren Gefahrgut-Unfall rollt auf der A7 bei Göttingen wieder der Verkehr. Am späten Nachmittag wurde auch die Teilsperrung aufgehoben. Bei dem Unfall war eine Person getötet worden.

21.12.2014

Demolierte Autos und Bäume und verletzter Motorradfahrer - das ist die Bilanz der Trunkenfahrt eines Mannes im Kreis Oldenburg.

20.12.2014

In einem Aufzucht- und Mastbetrieb für Enten im Landkreis Emsland wurde das  gefährliche H5N8-Virus nachgewiesen. Rund 10.000 Tiere sollen nun getötet werden. Entwarnung gibt es dagegen im Kreis Cloppenburg.

20.12.2014