Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Wie kommt diese Python auf den Radweg?
Nachrichten Der Norden Wie kommt diese Python auf den Radweg?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 23.06.2016
Quelle: Polizeiinspektion Rotenburg
Rotenburg

Auf einen Notruf hin hat die Polizei in Niedersachsen eine Würgeschlange in freier Wildbahn eingefangen. Wie die Beamten in Rotenburg am Donnerstag mitteilten, meldete sich am Vortag eine 27-jährige Frau mit dem Hinweis, auf einem Radweg an einer Kreisstraße zwischen Unterstedt und Rotenburg eine große Schlange entdeckt zu haben.

Besitzer hat sich noch nicht gemeldet

Vor Ort stellten die Polizisten demnach fest, dass es sich um einen Python handelte. Eine Streifenwagenbesatzung habe dafür gesorgt, dass das 1,30 Meter lange Tier nicht im Unterholz verschwinde, sagte ein Polizeisprecher.

Indes sei ein sogenannter Schlangenhaken geholt worden, mit dem der Python dann "hochgeangelt" worden sei. In einem Eimer mit Deckel und Luftlöchern ging es für die Schlange zu einer Auffangstation. Dort wartet die Python auf den bislang unbekannten Besitzer.

Die Gefahr dürfte sich für die 27-jährige Python-Entdeckerin übrigens in Grenzen gehalten haben: Pythons sind ungiftig, sie töten ihre Beute durch Umschlingen.

afp/RND/zys

Der Norden Hitzewarnung für Niedersachsen - Über 30 Grad: Heute wird es richtig heiß!

Meteorologen erwarten eine Hitzewelle in Deutschland. Am Donnerstag werden die Temperaturen auf über 30 Grad springen. Für Hannover und weite Teile Niedersachsens gilt deshalb eine Hitzewarnung.

23.06.2016

In Hamburg-Harburg starb ein Vierjähriger in einem Supermarkt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun gegen den Betreiber des Ladens wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung.

22.06.2016
Der Norden Neue Details zur Mordserie von Niels H. - Wen hat der Todespfleger noch auf dem Gewissen?

Nach Dutzenden Exhumierungen in Niedersachsen ist nun klar: Die Mordserie des sogenannten Todespflegers Niels H. ist umfassender als bisher bekannt. Inzwischen gestand der heute 39-Jährige weitere Fälle – in Delmenhorst und Oldenburg. Die Ermittlungen sollen weitergehen. 

22.06.2016