Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Brand von Gefahrgutlaster: A1 bis Mittwoch gesperrt
Nachrichten Der Norden Brand von Gefahrgutlaster: A1 bis Mittwoch gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 23.05.2017
Der 30-jährige Fahrer des Sattelzuges wurde leicht verletzt.  Quelle: Polizei
Bockel

Ein geplatzter Reifen ist Ursache für den Unfall eines Gefahrgutlasters auf der Autobahn 1 im Kreis Rotenburg/Wümme gewesen. Giftige Stoffe traten dabei nicht aus, sagte ein Polizeisprecher. Die Fässer mit Gefahrgut blieben unbeschädigt. Der 30-jährige Fahrer des Sattelzuges wurde leicht verletzt. Der Laster habe am Nachmittag Feuer gefangen, die Löscharbeiten dauerten bis in den späten Abend hinein an. Rund 200 Feuerwehrleute waren im Einsatz. 

Die A1 bleibt in Richtung Hamburg weiterhin gesperrt. Mit einer Freigabe sei erst im im Laufe des Mittwochvormittags zu rechnen, sagte ein Polizeisprecher. Eine Schilderbrücke mit Hinweistafeln sei demnach beschädigt worden und müsse überprüft werden. Auch der Asphalt müsse ausgewechselt werden. Die Fahrt Richtung Bremen wurde in der Nacht zum Dienstag wieder freigegeben.

dpa/frs

Nach dem Streit um Schwangerschaftsabbrüche an der Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik in Dannenberg hat das Arbeitsgericht Lüneburg die Kündigung des Verwaltungschefs der Klinik für unwirksam erklärt. Der Vorwurf der Kompetenzüberschreitung habe nicht für eine Kündigung ohne vorherige Abmahnung ausgereicht, sagte die Direktorin des Gerichts, Charlotte Groschupf, am Montag.

Michael B. Berger 22.05.2017

Wo leben die meisten jungen – und wo die meisten älteren Menschen in Niedersachsen? Darüber gibt der Altersatlas Aufschluss, den das Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung veröffentlicht hat. Es zeigt, dass es in Niedersachsen erhebliche regionale Unterschiede gibt. 

22.05.2017

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) hat Tierrechtsorganisationen wie Peta vorgeworfen, mit heimlich gemachten Bildern, dem Tierschutz einen Bärendienst zu erweisen. "Die Kontrolle von tierhaltenden Betrieben ist Sache des Staates und nicht von jedermann", sagte der Vorsitzende der Agrarministerkonferenz der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

22.05.2017