Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Sigmar Gabriel soll Ehrenbürger von Goslar werden
Nachrichten Der Norden Sigmar Gabriel soll Ehrenbürger von Goslar werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 20.04.2018
Soll Ehrenbürger seiner Geburts- und Heimatstadt Goslar werden: Sigmar Gabriel. Quelle: Oliver Berg
Goslar

  Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (58) soll die Ehrenbürgerwürde seiner Heimatstadt Goslar erhalten. Eine Entscheidung darüber will der Rat der Stadt am 8. Mai treffen, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Beschlussvorlage der Verwaltung hervorgeht. Der SPD-Politiker, der 1959 in Goslar am Harz geboren wurde und bis heute mit seiner Familie dort lebt, habe seine Heimatstadt in allen seinen Ämtern nie aus den Augen verloren, hieß es zur Begründung. 

 Der ehemalige SPD-Bundesvorsitzende, der vor seiner Zeit als Bundesaußenministers auch Umwelt- und Wirtschaftsminister sowie Ministerpräsident von Niedersachsen war, sei Goslar stets verbunden geblieben. Durch seine vielfältigen Kontakte habe Gabriel auf verschiedensten Ebenen Einfluss auf die positive Entwicklung der Stadt genommen. 

 Sein außerordentliches Engagement ziehe sich durch fast alle gesellschaftlichen Bereiche, von der Städtebausanierung und der Realisierung von Jugendzentren über die Förderung von Alten- und Pflegeeinrichtungen bis hin zur Förderung des Weltkulturerbes Rammelsberg oder der Sanierung des historischen Rathauses.

Von dpa

In Bad Nenndorf hat ein 18-jähriger Fahranfänger am Freitag einen Unfall verursacht und danach Fahrerflucht begangen. Aufgrund einer präzisen Zeugenaussage konnte die Polizei den Täter ermitteln.

20.04.2018

Die Autobahn 7 wird zwischen Schwarmstedt und Mellendorf in der kommenden Woche fünf Nächte in Folge gesperrt. Die Nach- und Ausbesserungsarbeiten im Baustellenbereich wurden nach drei tödlichen Unfällen innerhalb weniger Wochen kurzfristig eingeplant. 

23.04.2018

Am Freitag hat der Prozess gegen drei Syrer begonnen, die sich in ihrer Heimat der radikal-islamischen Al-Nusra-Front angeschlossen haben sollen. Den Männern drohen bis zu zehn Jahren Haft. 

20.04.2018