Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Hochwasser-Opfer können Soforthilfe beantragen
Nachrichten Der Norden Hochwasser-Opfer können Soforthilfe beantragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 11.08.2017
Das Hochwasser richtete in Goslar große Schäden an. Quelle: dpa
Hannover

Vom Hochwasser betroffene Menschen können ab sofort finanzielle Soforthilfe beantragen. Ein entsprechendes Formular sei am Freitag im Internet freigeschaltet worden, teilte das Umweltministerium Niedersachsens mit. Antragsteller könnten sich von den zuständigen Landkreisen oder kreisfreien Städte beraten lassen.

Die Soforthilfe soll akute Notlagen bei der Unterkunft oder der Wiederbeschaffung von Hausrat finanziell überbrücken. Bei einem Mindestschaden von 5000 Euro können Privathaushalte unbürokratische Hilfe erhalten. Pro Erwachsenem können 500 Euro beantragt werden, pro Kind 250 Euro, maximal 2500 Euro pro Haushalt.

Niedersachsen hatte die Soforthilfe für Opfer des Hochwassers Ende Juli im Südosten des Landes zuletzt auf 50 Millionen Euro verdoppelt. Voraussichtlich in der kommenden Woche entscheidet der Landtag endgültig über die Hilfe, hatte das Umweltministerium mitgeteilt.

dpa

Ein Passagier wollte mit einer geladenen Schreckschusspistole seinen Flug am Bremer Flughafen antreten. Die Bundespolizisten fanden die Waffe im Rucksack des Mannes. Er gab an, sie dort vergessen zu haben. 

11.08.2017
Der Norden Truppenübungsplatz Munster-Nord - Zwei tote Wolfswelpen entdeckt

Zwei tote Wolfswelpen sind auf dem Truppenübungsplatz Munster-Nord gefunden worden. Nun soll untersucht werden, ob es sich um den Nachwuchs einer zuvor bei Bispingen getöteten Wölfin handelt, wie ein Sprecher des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) mitteilt.

11.08.2017

Nach den jüngsten Entwicklungen im Abgas-Skandal ist eine Debatte über die Beteiligung des Landes Niedersachsen am VW-Konzern entbrannt. Nun fordert auch Nordrhein Westfalens Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP), dass sich Niedersachsen von seinen Anteilen am Autokonzern trennen sollte.

11.08.2017