Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Immer weniger Apotheken in Niedersachsen
Nachrichten Der Norden Immer weniger Apotheken in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:38 29.12.2016
Quelle: Symbolbild
Hannover

Die Zahl der Apotheken in Niedersachsen geht immer weiter zurück. Nach Angaben der Apothekerkammer in Hannover gab es Anfang 2009 noch rund 2100 Apotheken, Ende dieses Jahres waren es nur noch rund 1960. Damit sank die Zahl um mehr als sieben Prozent. 2016 öffneten in Niedersachsen 13 Apotheken neu, aber 40 schlossen ihre Tore für immer. Betroffen von diesem Trend seien vor allem ländliche Regionen, sagte die Sprecherin der Apothekerkammer, Anja Hugenberg. Aber auch in den Stadtrandlagen und in strukturell schwachen Gebieten werde die Versorgung älterer Menschen zunehmend schwieriger. Das betreffe vor allem Ostniedersachsen, die Lüneburger Heide und den Harz.

"Eine typische Apotheke auf dem Land erzielt rund 80 Prozent ihrer Einnahmen mit rezeptpflichtigen Medikamenten", sagte Hugenberg. Heute seien die meisten Fachärzte allerdings in den Innenstädten angesiedelt und weniger am Stadtrand oder auf den Dörfern. "Schließen Ärzte ihre Praxen in diesen Gebieten, trägt sich auch die Apotheke vor Ort nicht mehr", sagte Hugenberg.

In den Regionen mit einer schrumpfenden Apothekenzahl werde die Versorgung durch Rezeptsammelstellen sichergestellt. Dabei handelt es sich um Briefkästen, in die Patienten ihre Rezepte einwerfen können. Sie werden von einem Fahrer der Apotheke abgeholt, der anschließend auch die Medikamente an die Kunden ausliefert. Auf den Sammelstellen stehen Name und Anschrift der Apotheke, außerdem die Zeit, zu der die Rezepte abgeholt werden.

Ein Problem aber bleibt: Fehlt die Apotheke vor Ort, so fallen auch die Notfallversorgungen an Feiertagen und in der Nacht sowie die sofortige Boten-Belieferung im akuten Krankheitsfall weg. Damit habe der Verlust der Apotheke für kleinere Gemeinden spürbare Konsequenzen, sagte Hugenberg.

lni

Niedersachsens Patientenschutzbeauftragter Peter Wüst klagt im Interview über Personalnot, Zeitdruck und Überlastung in vielen Kliniken des Landes.

29.12.2016
Der Norden Sinkendes Interesse am Niederdeutschen - Hat das Platt noch eine Zukunft?

Moin: Mehr als die plattdeutsche Begrüßung kennen die Wenigsten. Das Interesse an der niederdeutschen Sprache geht zurück - aber echte Ostfriesen lassen nicht locker. So wie Timo van Hülsen. Der 26-jährige Student ist einer von sehr wenigen in seinem Alter, die das Plattdeutsche noch beherrschen.

31.12.2016

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) will eine stärkere „Regulierung“ des Wolfsbestandes in Niedersachsen ermöglichen. Bei einem Besuch im besonders von Nutztierrissen betroffenen Landkreis Uelzen sagte Weil, er wolle die strengen Artenschutzbestimmungen der EU „auf mehr Handlungsspielraum hin ausloten“.

Gabriele Schulte 28.12.2016