Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Drastisches Bußgeld soll LKW-Unfälle verhindern
Nachrichten Der Norden Drastisches Bußgeld soll LKW-Unfälle verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 30.09.2016
Quelle: dpa/Symbolbild
Hannover/Berlin

Demnach sollen Bußgelder bei Abstandsverstößen "deutlich" erhöht werden. Künftig sollen zudem mehr "fahrfremde Tätigkeiten" sanktioniert werden, die zu einer Ablenkung führen. Als Beispiele werden in dem Papier etwa Lasterfahrer genannt, die während der Fahrt Video oder Fernsehen schauen, Kaffeekochen oder Zeitung lesen.

Hintergrund des Vorstoßes ist, dass es immer öfter zu schweren Unfällen gerade an Stauenden kommt. "Als Hauptunfallursachen gelten zu dichtes Auffahren und immer wieder Unaufmerksamkeit durch Ablenkung der Lkw-Fahrer", sagte der niedersächsische Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) der "Saarbrücker Zeitung" am Donnerstag. Niedersachsen ist federführend bei dem Vorstoß, er war bereits im Mai angekündigt worden.

Geplant ist dem Bericht zufolge auch eine Einbaupflicht von Abstandswarnern in schweren Nutzfahrzeugen, die es laut niedersächsischem Verkehrsministerium noch nicht gibt. Für die bereits vorgeschriebenen Notbremsassistenten soll zudem eine verbindliche Nutzungspflicht eingeführt werden.

Wer den Assistenten abschaltet, muss dann Strafe zahlen. Zukünftig sollen zudem Systeme vorgeschrieben werden, die nicht nur fahrende Hindernisse, sondern auch stehende erkennen können.

dpa

Ein 16-Jähriger und ein 21-Jähriger, beide aus Hildesheim, wurden wegen versuchten Totschlags angeklagt. Der 16-Jährige hatte am 30. Juli einen 26-Jährigen mit einem Messer lebensgefährlich verletzt, der 21-Jährige soll auf das Opfer eingeschlagen und -getreten haben. 

30.09.2016

Wer flüchtet, sollte keine Spuren hinterlassen. Ein 20-Jähriger verlor jedoch an der Unfallstelle sein Nummernschild - die Polizei fand ihn trotz Fahrerflucht schnell. Deshalb, und weil der Unfallverursacher Alkohol getrunken hatte, wird nun gegen ihn ein Strafverfahren eingeleitet.

30.09.2016
Der Norden Niedersächsische Kommunen - Wo die Städte zu viel Geld ausgeben

Nach Prüfung meint der Landesrechnungshof, niedersächsische Kommunen könnten viel mehr einsparen - unter anderen sollten die Ablösebeiträge für Parkplätze von Hausbauern erhöht werden, kleine Grundschulen geschlossen werden und gebe es zu hohe Kosten für die Reinigung von öffentlichen Gebäuden.

Michael B. Berger 30.09.2016