Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Hildesheim muss Pässe von Gefährdern aushändigen
Nachrichten Der Norden Hildesheim muss Pässe von Gefährdern aushändigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 15.02.2017
Tarig Elobied, Rechtsanwalt der Klägerin, im Verwaltungsgericht in Hannover. Quelle: Stratenschulte
Hildesheim

Deutsche Behörden dürfen laut einem Gerichtsurteil ausländische Reisepässe von sogenannten Gefährdern nicht dauerhaft zur Terrorabwehr einziehen. Dies verbiete das Völkerrecht, urteilte das Verwaltungsgericht Hannover am Mittwoch. Im konkreten Fall hatte die Stadt Hildesheim den türkischen Reisepass eines Türken eingezogen. Der Mann wird von Sicherheitsbehörden als islamistischer Gefährder eingestuft.

Um zu verhindern, dass er im Ausland am bewaffneten Dschihad teilnimmt, war ihm zunächst für ein Jahr die Ausreise untersagt worden. Für diesen Zeitraum hatte der Mann seinen Pass abgegeben. Trotzdem brach er aus Deutschland in Richtung Süden auf, wurde aber in Ungarn festgenommen und sitzt seitdem in Haft. Damit er nicht nach Deutschland zurückkehren kann, wollte die Stadt Hildesheim zur Gefahrenabwehr den Pass des Mannes dauerhaft einbehalten. Das Gericht erklärte dies aber für unrechtmäßig. Die Stadt muss den Pass nun den türkischen Behörden aushändigen. Ob der hier geborene Türke letztendlich nach Deutschland zurückkehren kann, hängt auch davon ab, ob seine Niederlassungserlaubnis inzwischen erloschen ist oder ihm die Einreise verweigert wird.

In einem weiteren Verfahren gab das Gericht der Stadt Hildesheim indes Recht. Für die Dauer von einem Jahr hatte die Stadt einer Libanesin die Ausreise verboten, weil sie nach Angaben der Sicherheitsbehörden beabsichtigt, in den bewaffneten Kampf nach Syrien oder in den Irak auszureisen. Die Entscheidung sei zum einen rechtmäßig, weil die Frau sich nicht von der dschihadistischen Orientierung ihres Mannes distanziert, dem ebenfalls die Ausreise verboten wurde.

Zum anderen sei die Frau eng in die Szene des "Deutschsprachigen Islamkreis Hildesheim" (DIK) eingebunden, laut Sicherheitsbehörden ein bundesweiter Hotspot radikaler Salafisten und ein Ausreisezentrum in Richtung der Terrormiliz Islamischer Staat. Wie die Stadt Hildesheim auf Nachfrage erklärte, sei die Verlängerung des Ausreiseverbotes grundsätzlich möglich, wenn die Sicherheitsbehörden weiterhin von einer Gefährdung ausgehen.

dpa

Der Norden Marita Kötter aus dem Emsland - Das ist Niedersachsens jüngste Bestatterin

Marita Kötter aus Lähden im Emsland ist mit 22 Jahren die jüngste Bestatterin Niedersachsens - zu ihrem Alltag gehört der Kontakt zu Angehörigen, die geliebte Menschen verloren haben. „Das war immer ein Bestandteil meines Lebens“, sagt die 22-Jährige. Ein Besuch.

14.02.2017

Die Autobahn 7 wird 2018 wieder zur Großbaustelle: Das Dreieck Salzgitter im Landkreis Hildesheim soll ausgebaut werden, außerdem werden drei Brücken erneuert. Der Ausbau soll 52 Millionen Euro kosten. Eine Verkleinerung soll in den nächsten Jahren die Bundesstraße 6 bekommen.

17.02.2017
Der Norden Landgericht Aurich: Fall um entführten Reeder - Revision gegen Entführungsprozess-Urteile

Weder der Ankläger noch die Angeklagten sind mit den Urteilen im Entführungsfall eines ostfriesischen Reeders zufrieden. Die Staatsanwaltschaft und drei der vier Angeklagten Revision gegen die Urteile eingelegt. Nun wollen beide Seiten mit der Revision eine juristische Neubewertung.

14.02.2017