Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Wer hat die Wölfin in Köhlen erschossen?
Nachrichten Der Norden Wer hat die Wölfin in Köhlen erschossen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 30.09.2016
Wölfe sind seit einigen Jahren wieder in Deutschland heimisch und sind streng geschützt. Quelle: dpa (Symbolbild)
Köhlen

Untersuchungen des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin haben nach Angaben von Heyken bestätigt, dass das Tier erschossen wurde.

Die Landesjägerschaft äußerte sich „zutiefst erschüttert“. Präsident Helmut Dammann-Tamke sagte: „Diese Straftat ist für Niedersachsen eine neue Dimension in der Diskussion über die Wölfe.“ Sein Verband wolle demjenigen, der den entscheidenden Hinweis auf den Täter gibt, eine Belohnung von 3000 Euro bezahlen.

Dammann-Tamke wies darauf hin, dass in der Nähe des Fundorts des Wolfskadavers kürzlich erstmals ein 500-Kilogramm-Rind gerissen worden war. Ob zwischen beiden Tatsachen ein Zusammenhang besteht und ob der Wolf überhaupt aus der Gegend stammt, sei noch Spekulation.

Der bislang letzte Fall eines getöteten Wolfs in Niedersachsen geht auf das Jahr 2007 zurück – und damit vor die Wiederansiedlung. Damals war ein männliches totes Tier im Landkreis Lüchow-Dannenberg gefunden worden. Weitaus mehr Aufsehen hatte der Fall des „Problemwolfs“ MT6 erregt, der besser unter dem Namen Kurti bekannt ist. Auch er wurde erschossen – allerdings handelte es sich um eine sogenannte letale Entnahme. Das niedersächsische Umweltministerium entschied in Absprache mit Experten des Wolfsberatungszentrums auf Bundesebene, dass MT6 getötet werden musste. Der zweijährige Rüde war immer wieder dadurch aufgefallen, dass er sich Menschen und ihren Hunden ohne Scheu genähert hatte.

Der in Köhlen entdeckte Kadaver ist der 17. von den Behörden dokumentierte Fall eines toten Wolfs in Niedersachsen seit 2003. Die meisten Tiere starben bei Verkehrsunfällen.

Gerko Naumann

Der Norden Hochschulpräsidentin unter Druck - Schon 2011 wurde HAWK Antisemitismus vorgeworfen

Der Streit um antisemitische Lehrveranstaltungen an der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim ist noch längst nicht ausgestanden. Weiter unter Druck steht Hochschulpräsidentin Christiane Dienel, weil sie relativ spät Vorwürfen nachgegangen ist, an ihrer Hochschule werde antisemitisches Gedankengut gelehrt.

Michael B. Berger 30.09.2016

Beim Zusammenstoß eines Autos mit einem Personenzug in Oerel in Niedersachsen sind eine junge Mutter und ihre beiden Kinder ums Leben gekommen. Die Polizei gehe davon aus, dass die 28 Jahre alte Fahrerin den Zug an dem unbeschrankten Bahnübergang übersehen habe, sagte ein Sprecher der Behörde am Dienstag.

27.09.2016

Im Prozess um sexuellen Missbrauch in einem Sportverein hat das Landgericht Lüneburg einen Trainer zu einer Gefängnisstrafe von sechseinhalb Jahren verurteilt. Der 28-Jährige hat dem Urteil zufolge zwei von ihm betreute Kinder missbraucht. Er sei unter anderem allein in vier Fällen des schweren sexuellen Missbrauchs schuldig, befanden die Richter.

27.09.2016