Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Kidnapper erhängt sich in der Zelle
Nachrichten Der Norden Kidnapper erhängt sich in der Zelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 05.10.2016
Von Michael B. Berger
„Nahezu erdrückende Beweislast“: Die von der Polizei gesicherten Spuren in einem Haus in Nordleda belasteten den Verdächtigen stark. In U-Haft erhängte er sich. Quelle: Mangels
Hadeln

„Er hat sich vermutlich erhängt, Fremdverschulden ist auszuschließen“, sagte Oberstaatsanwalt Kai-Uwe Breas der HAZ.

Erst am Mittwoch vergangener Woche war der mutmaßliche Entführer festgenommen worden. Am Tag zuvor hatte er die Frau eines Geschäftsmannes in seine Gewalt und in ein Haus in Nordleda gebracht. Wie die „Cuxhavener Nachrichten“ berichteten, hatte der Ehemann des Opfers seine Frau zuvor als vermisst gemeldet, als er sie am Dienstagnachmittag nicht zuhause antraf. Dabei waren die beiden zu einem Arzttermin verabredet gewesen. Auf die Vermutung, dass seine Frau Opfer einer Straftat sein könnte, war der Ehemann zunächst gar nicht gekommen - bis ihn am Mittwoch am Telefon eine verstörende Nachricht erreichte. Der Entführer forderte 400 000 Euro für die Freilassung der Frau.

Doch durchkreuzte das Opfer die Pläne des Kidnappers. Nach 24 Stunden in der Gewalt des Mannes konnte die Frau sich selbst befreien. Mithilfe eines Spezialeinsatzkommandos konnte der Täter festgenommen werden, nachdem die Ermittler das Haus des Entführers, der aus der Samtgemeinde Hadeln stammen sollen, ausfindig gemacht hatten. Gegen ihn wurde ein Haftbefehl erwirkt, wegen „erpresserischen Menschenraubes“ wartete eine lange Haftstrafe von mindestens fünf Jahren auf ihn.

„Wir hatten eine nahezu erdrückende Beweislast“, sagt Oberstaatsanwalt Burkhard Vonnahme: „Die Frau hat den Mann identifiziert, auch das Haus, in das er sie gebracht hat. Ferner sind Spuren des Opfers im Haus gefunden worden - nur das Geständnis fehlte.“ Dazu wird es nun nicht mehr kommen.

Die 18-jährige Yasmin Stieler ist vor 20 Jahren getötet worden. Auch heute gibt es keine Hinweise auf den Täter. Er würde ungestraft davonkommen, wenn ihn ein Gericht wegen Totschlags verurteilen würde - denn Totschlag verjährt nach 20 Jahren.

05.10.2016

Ein niedersächsischer Polizist wünscht Pegida-Demonstranten am Tag der deutschen Einheit einen "erfolgreichen Tag". Das Innenministerium in Hannover nennt die Wortwahl unglücklich. Polizeivizepräsident Rolf Bahder sagte, die Aussage entspreche nicht der Auffassung der Polizei.

05.10.2016

Nach dem geradezu sommerlichen September schickt der Winter seine ersten Vorboten: Gleich hinter der niedersächischen Landesgrenze im Kreis Minden hat es in der Nacht den ersten Bodenfrost gegeben, und für das Wochenende erwartet der Deutsche Wetterdienst oberhalb von 1000 Metern den ersten Schnee.

05.10.2016