Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Frau bleibt nach Angriff in Psychiatrie
Nachrichten Der Norden Frau bleibt nach Angriff in Psychiatrie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 20.05.2017
Quelle: dpa (Symbolbild)
Göttingen

Eine 42 Jahre alte Frau aus Hann. Münden, die im vergangenen November ihren Ehemann durch drei Messerstiche in den Hals lebensgefährlich verletzt hatte, muss weiter in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht bleiben. Das hat am Freitag das Landgericht Göttingen entschieden.

Die 42-Jährige musste sich dort wegen versuchten Totschlags verantworten. Der Prozess endete mit einem Freispruch, weil sie aufgrund einer schweren psychischen Erkrankung schuldunfähig gewesen war. Aufgrund ihrer Erkrankung stelle sie weiterhin eine Gefahr für die Allgemeinheit dar, sagte der Vorsitzende Richter Tobias Jakubetz. Deshalb müsse sie weiter im niedersächsischen Maßregelvollzugszentrum in Moringen bleiben.

Das Ganze sei eine Familientragödie, sagte Jakubetz. Die 42-Jährige habe mit ihrem Ehemann und zwei Kindern ein glückliches Familienleben geführt. Vor zwei Jahren habe die Idylle erste Risse bekommen. Die Frau litt unter dem Burn-out-Syndrom, musste deshalb eine Kur machen. Ihr Ehemann hält weiter zu ihr, hofft, dass sie bald wieder gesund wird. „Ich verspreche euch, dass ich mir größte Mühe gebe, wieder gesund zu werden, damit wir wieder eine Familie sein können“, sagte die 42-Jährige unter Tränen.

pid

Attacke in Abschiebehaft: Ein 27-jähriger Algerier aus Göttingen soll in seiner Abschiebehaft einen Justizbeamten verletzt haben. Nun wird gegen den als Gefährder eingestuften Mann auch ein Verfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.

20.05.2017

Der erlegte "Problemwolf Kurti" wird zum Museumsstück – und der Minister hofft, dass die Menschen ihre Lehren aus seinem Schicksal ziehen. Die Schau solle die Diskussion um das Tier "ent­emotionalisieren", sagt Museumsdirektorin Lembke.

Simon Benne 20.05.2017

Bei mehreren schweren Verkehrsunfällen in Niedersachsen sind am Freitag fünf Menschen getötet worden. Zudem wurden mehrere Menschen verletzt, darunter eine fünfköpfige Familie, die auf der A7 im Kreis Harburg verunglückt war. 

19.05.2017