Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Der Norden Windpark in Hildesheim scheitert
Nachrichten Der Norden Windpark in Hildesheim scheitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 31.12.2016
Der Panoramablick darf nicht verbaut werden. Quelle: Julia Moras
Hildesheim

Der Grund: Die Windräder würden den Blick auf Hildesheims Panorama und damit auch auf die Welterbestätten Dom und St. Michaelis verschandeln.

Gleich mehrere Behörden hätten „erhebliche Bedenken“ gegen das Vorhaben vorgebracht, sagte Helfried Basse vom Landkreis gestern. Neben der Stadt Hildesheim hätten auch das Wissenschaftsministerium in Hannover, das Landesamt für Denkmalpflege sowie die Unesco-Kommission dazugehört.

Juristisches Nachspiel?

„Behörden formulieren oft Bedenken, dass sie diese mit dem Zusatz ,erheblich’ versehen, ist selten“, sagt der Dezernent. Dies habe bei der Entscheidung eine Rolle gespielt. Der Landkreis hatte die Baugenehmigung für die Windräder bereits im Frühjahr vorläufig verweigern wollen. Innovent kam dem zuvor, stellte den Bauantrag „ruhend“ und kündigte Gespräche mit der Stadt Hildesheim an. Sie brachten offenkundig kein Ergebnis. Die jetzige Entscheidung könnte ein juristisches Nachspiel haben: Man werde die Ablehnung durch den Landkreis Hildesheim in den nächsten Wochen juristisch prüfen und gegebenenfalls die entsprechenden Verfahrensschritte einleiten, kündigte Innovent-Geschäftsführer Dirk Ihmels an.

abu

Der Norden Wohnpreise, Arztdichte, Lebenserwartung - "Landatlas": So lebt es sich in Niedersachsen

Abgehängt oder mittendrin? Wer wissen will, wie es um Infrastruktur und Lebensverhältnisse in der eigenen Umgebung steht und wie „ländlich“ er oder sie eigentlich wohnt, wird im „Landatlas“ des Thünen-Instituts fündig. Die Bundesforschungseinrichtung für Ländliche Räume hat erstmals ein umfangreiches Kartenwerk vorgestellt, das im Internet zugänglich ist.

Gabriele Schulte 03.01.2017

CDU-Fraktionschef Björn Thümler hat für Niedersachsen die Einrichtung eines Heimatministeriums gefordert. In diesem Ressort sollten Themen gebündelt werden, die mit der Entwicklung des ländlichen Raums und der Vielfalt der Regionen zu tun haben. Der Plan stößt auf Kritik

02.01.2017

Die Flüchtlinge in den niedersächsischen Erstaufnahmeeinrichtungen können ab dem 1. Januar nicht mehr kostenlos Bus und Bahn fahren. Hintergrund ist nach Angaben des Verkehrsministeriums in Hannover der hohe finanzielle Aufwand.

Gabriele Schulte 02.01.2017